Konsumentenschutzstaatssekretär Dolinschek: Brandverhütungstipps für den Advent

Wien (OTS) - Durch den sorglosen Umgang mit Christbäumen und Adventkränzen kommt es jedes Jahr in Österreich zu einigen hunderten Wohnungsbränden - leider kommt es dadurch auch immer wieder zu Todesfällen. Durch die Beachtung einiger einfacher Tipps kann verhindert werden, dass sich der Advent und das Weihnachtsfest nicht sprichwörtlich in Rauch auflöst. "Es ist mir ein Bedürfnis, die Menschen in unserem Lande über die möglichen Gefahren zu informieren. Wer einige wenige Ratschläge beachtet, schützt sich und seine Familie vor Brandunfällen", so Konsumentenschutzstaatssekretär Sigisbert Dolinschek. ****

Die Brandverhütungstipps im Detail:
* Beim Anzünden der Adventkranz- oder Christbaumkerzen sollte man auf jeden Fall Löschmittel bereithalten - zumindest ein mit Wasser gefülltes Gefäß, besser wäre jedoch ein Feuerlöscher oder eine Löschdecke. Wie immer gilt bei Christbaum und Adventkranz, dass offenes Licht nicht unbeaufsichtigt bleiben darf. Ein älterer, bereits ausgetrockneter Christbaum oder Adventkranz geht innerhalb von Sekunden in Flammen auf! Verzichten Sie daher auf das Anzünden der Kerzen, wenn das Reisig nicht mehr frisch ist. Die gerade bei Kindern beliebten Sprühkerzen stellen ein zusätzliches Risiko dar. Dass Kinder Kerzen nicht ohne Aufsicht durch Erwachsene anzünden dürfen, sollte ohnehin klar sein.

* Stellen Sie den Adventkranz und jegliche andere Kerzen auf eine ausreichend große, feuerfeste Unterlage und achten Sie auf brennbare Gegenstände in der Nähe der Kerze. Häufige Brandursache sind im Winter Kerzen und Friedenslichter, die auf das Fensterbrett gestellt werden und dadurch Vorhänge entzünden.

* Auch Dufthäuschen und andere Dekorationslampen können zu brennen beginnen, wenn diese zu kleine Öffnungen zur Belüftung der Teelichter aufweisen. Es kann dadurch zu einer Überhitzung des Kerzenwachses und einer damit verbundenen explosionsartigen Verpuffung kommen. Neben heißen Wachsspritzern, die unter Umständen zu Verbrühungen führen, kann auch das ganze Dufthäuschen zu brennen beginnen. Daher Dufthäuschen immer auf eine feuerfeste Unterlage stellen, nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen verwenden, bei Anzeichen von Überhitzung (z.B. starker Rußentwicklung) Kerze löschen. Notfalls -wenn bereits das ganze Wachs brennt - keinesfalls mit Wasser löschen, sondern mit Sand oder einer geeigneten Decke!

* Feuerlöscher, die allerdings regelmäßig überprüft werden müssen, sollten in keinem Haushalt fehlen. Machen Sie sich und Ihre Familie mit der Bedienung des Feuerlöschers vertraut. Riskieren Sie im Ernstfall aber nicht zuviel, bei dem Versuch, Sachwerte zu retten, sondern denken Sie in erster Linie an die Sicherheit von Personen. Auch mit einer im Fachhandel erhältlichen Löschdecke können kleinere Brände gelöscht werden. Weiteres Zubehör wie z.B. Atemmasken oder Brandmelder können ebenfalls im Fachhandel bezogen werden.

"Ich würde mir wünschen, dass die Österreicherinnen und Österreicher diese einfachen Tipps beherzigen, denn nur dadurch können Brandunfälle vermieden werden", so Dolinschek abschließend. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für soziale Sicherheit
Generationen und Konsumentenschutz
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: [++43-1] 71100-3375
mailto: gerald.grosz@bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NST0001