OeNB - Zinssätze für Einlagen in Österreich im dritten Quartal 2005 rückläufig

Die Entwicklungen der Bankenzinssätze in Österreich und im Euroraum

Wien (OTS) - Bei den Zinssätzen für neu vereinbarte Einlagen von privaten Haushalten gab es im dritten Quartal 2005 weiterhin Rückgänge zu verzeichnen. Insbesondere bei einer Laufzeit von mehr als 2 Jahren sanken die Zinssätze deutlich um 0,20 %-Punkte auf den historischen Tiefststand von 2,54 %. Ein Vergleich mit dem Durchschnittszinssatz des Euroraumes (2,05 %) zeigt für den österreichischen Kunden aber noch immer einen erheblichen Zinsvorteil von 0,49 %-Punkten.

Auch die Euro-Kreditzinssätze zeigten sich in Österreich im dritten Quartal 2005 rückläufig, wobei der deutlichste Rückgang (um 0,08 %-Punkte) bei den neu vergebenen Konsumkrediten beobachtet werden konnte. Nominell lag der entsprechende Durchschnittszinssatz im September 2005 bei 4,80 %, effektiv (unter Einbeziehung aller Gebühren) bei 5,65 % (gegenüber 5,75 % im Juni 2005). Auch bei den Wohnbau- bzw. Unternehmenskrediten gab es in Österreich gegenüber dem Vorquartal Reduktionen (von - 0,07 bis - 0,04 %-Punkten) zu verzeichnen, die Zinssätze lagen weiterhin - teils deutlich - unter den vergleichbaren Euroraumdurchschnittswerten.

Bei den Einlagenzinssätzen mussten die privaten Haushalte beim Neugeschäft im abgelaufenen Quartal bei allen Laufzeitkategorien Reduktionen in Kauf nehmen. Die größten Rückgänge (0,20 %-Punkte) gab es bei den neu vereinbarten Einlagen mit vereinbarter Laufzeit über 2 Jahren. Im Vergleich zum Durchschnittszinssatz für den gesamten Euroraum (2,05 %) lag der Zinssatz in Österreich mit 2,54 % in dieser Kategorie im September 2005 aber noch immer deutlich höher. Der -nach wie vor - relativ hohe Anteil von höher verzinsten Spareinlagen mit längerer Bindungsfrist beeinflusste das Österreich-Ergebnis nach oben. Zu bemerken ist allerdings, dass der Zinsvorteil gegenüber dem Euroraum in dieser Kategorie verglichen zum Vorquartal (von 0,54 auf 0,49 %-Punkte) etwas gesunken ist. Die Rückgänge im Neugeschäftsbereich der Einlagen spiegelten sich in abgeschwächter Form auch im Gesamtbestand wider, wo der Einlagenzinssatz von privaten Haushalten mit vereinbarter Laufzeit von über 2 Jahren gegenüber Juni 2005 um 0,03 %-Punkte auf 3,07 % sank.
Die neu vergebenen Zinssätze an Unternehmen blieben im Einlagenbereich nun schon seit fast 5 Monaten unverändert auf einem Niveau von rund 2 %. Im September 2005 (wie auch im Juni 2005) lag der Zinssatz bei 2,01 %, vergleichsweise dazu betrug dieser im Euroraum 2,05 %.

Auf der Kreditseite gab es die stärksten Zinssatz-Rückgänge im Neugeschäft bei den Konsumkrediten. Der entsprechende Durchschnittszinssatz sank zwischen Juni und September 2005 nominal um 0,08 %-Punkte auf 4,80 %. Ein neuer historischer Tiefststand in dieser Kategorie konnte in Österreich im Juli 2005 mit einem Zinssatz von 4,77 % beobachtet werden (vergleichsweise dazu wurde im Euroraum im Schnitt ein Zinssatz von 6,99 % vergeben). Der Effektivzinssatz (dieser entspricht dem Nominalzinssatz inklusive sämtlicher Gebühren) lag Ende des 3. Quartals 2005 in Österreich durchschnittlich bei 5,65 % (Euroraum 7,85 %). Auch der durchschnittliche Zinssatz für Wohnbaukredite folgte in Österreich dem generellen Abwärtstrend. Im Vergleich zum Vorquartal konnte nominal eine Zinssatzreduktion von 0,07 %-Punkte und effektiv eine Verringerung um 0,11 %-Punkte (auf 3,47 bzw. 3,79 %) beobachtet werden. In Österreich waren im September Wohnbaukredite im Neugeschäft somit im Durchschnitt um 0,12 %-Punkte billiger als im Euroraum (3,59 %). Im Gesamtbestand ließ sich in der Kategorie Wohnbaukredite sogar ein noch größerer Zinsvorteil beobachten. In der - gemessen am aushaftenden Gesamtvolumen -bedeutendsten Kategorie "mit einer Laufzeit über 5 Jahren" lag der Zinssatz in Österreich um 0,29 %-Punkte unter jenem des Euroraumes.

Bei den Fremdwährungskrediten sind volumensmäßig die CHF-Kredite weiterhin am bedeutendsten. Der entsprechende Durchschnittszinssatz über das Neugeschäft an Unternehmen und private Haushalte stieg bei CHF-Krediten im 3. Quartal 2005 auf 1,91 %, gleichzeitig sank der vergleichbare Durchschnittszinssatz über alle neu vergebenen Euro-Kredite zwischen Juni und September 2005 hingegen deutlich um 0,10 %-Punkte auf 3,12 %. In Folge dessen sank der relative Zinsvorteil von CHF-Krediten gegenüber dem Gesamtaggregat der Euro-Kredite von 1,34 % im Juni auf 1,21 % im September 2005.

Weitere detaillierte Daten für Österreich finden Sie unter www.oenb.at im Bereich "Statistik und Melderservice/Statistische Daten", für den Euroraum unter www.ecb.int.

Weitere statistische Informationen unter
http://statistik.oenb.at
dieaktuellezahl.oenb.at

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-40420-6666

Rückfragen & Kontakt:

Statistik Hotline
Tel.: +43-1-40420-5555
Statistik.hotline@oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001