Scheuch: Autofahrer müssen Rekordgewinne der Ölmultis bezahlen!

Grasser soll endlich Sondersteuer für Mineralölkonzerne vorbereiten

Wien (OTS) - "Während die Autofahrer trotz sinkender Ölpreise beim Benzinpreis weiter abgezockt werden, fahren die Ölmultis neuerlich Rekordgewinne ein. Es kann nicht sein, dass die Autofahrer diese Rekordgewinne bezahlen müssen. Es ist höchst an der Zeit, dass Finanzminister Grasser eine Sondersteuer für die Mineralölkonzerne vorbereitet", forderte heute Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch. In den USA werde die Umsetzung einer solchen Sondersteuer bereits geprüft.

Scheuch wies darauf hin, dass die OMV von Jänner bis September ihren Gewinn um sagenhafte 152 Prozent auf 1,63 Milliarden Euro steigern habe können. "Die Ankündigungen von OMV-Generaldirektor Ruttenstorfer, "Schritte zur mittelfristigen Entspannung der Treibstoffpreise setzen zu wollen", sind reine Lippenbekenntnisse. Anhand der aktuellen Rekordgewinne zeigt sich, dass die OMV die hohen Benzinpreise zur eigenen Bereicherung missbraucht".

Der Bündnissprecher vermisst in diesem Zusammenhang die Unterstützung der Automobilclubs ÖAMTC und ARBÖ. Besonders der ARBÖ sei damit beschäftigt, SPÖ-Parteipolitik zu betreiben und seine Finanzmisere in den Griff zu bekommen, anstatt die Interessen der Autofahrer zu vertreten. "Das BZÖ hat hingegen die Erhöhung von Kilometergeld und Pendlerpauschale durchgesetzt und die Autofahrer damit entlastet", so Scheuch abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich
Lukas Brucker
Pressesprecher
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002