Ausstellung über Gewalt an Frauen

Menschenrechtsverletzungen sichtbar machen

Bregenz (VLK) - Im Foyer des Landhauses ist von Freitag, 25. November bis Montag, 12. Dezember 2005 eine Ausstellung zum Thema Gewalt an Frauen zu sehen. Die Veranstalter - amnesty international in Kooperation mit dem Frauenreferat der Vorarlberger Landesregierung sowie der IfS-Frauennotwohnung und IfS-Interventionsstelle - wollen dieses gesellschaftliche Problem verstärkt ins öffentliche Bewusstsein rücken und damit ein Signal gegen häusliche Gewalt setzen.

Landesrätin Greti Schmid: "Gewalt gegen Frauen ist eine dramatische und leider weit verbreitete Menschenrechtsverletzung, die aber oft im Verborgenen geschieht, weil das Thema in unserer Gesellschaft immer noch tabubehaftet ist. Deshalb ist es wichtig, das Problem öffentlich anzusprechen und sichtbar zu machen, nur so besteht die Chance, die Situation zu verbessern."

Die Ausstellung im Landhaus zeigt 22 Fototafeln, die auf das Schicksal von Frauen weltweit aufmerksam machen. Gewalt gegen Frauen kommt aber auch in Vorarlberg vor, die Ausstellung wird daher ergänzt durch aktuelle Informationen von Einrichtungen des Instituts für Sozialdienste (IfS). Eine Installation von Ruth Geschwendtner macht sichtbar, wie viele Frauen von häuslicher Gewalt betroffen sind.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002