Aus den Trümmern sprießt neue Hoffnung

Das Wüstenrot-Dorf in Sri Lanka nimmt Gestalt an Salzburg, Trincomallee (OTS) - Ein Jahr nach der Tsunami-Katastrophe ist der Wiederaufbau auch in Sri Lanka Form in vollem Gange. Vom Erfolg aber auch den Mühen der Arbeit konnte sich eine Delegation von Wüstenrot und Caritas Salzburg bei einem Lokalaugenschein überzeugen. Die 250.000 Euro , die Wüstenrot aus Anlass ihres 80 jährigen Jubiläums gespendet hat, sind hier gut angelegt.

"Die Palmen waren unsere Rettung...." so beginnt der 54-jährige Pathiniyar Pakyarasa seine Erzählung über den Tag des Tsunami. Die Familie mit 8 Kindern stellt in den Schicksalen der schwer betroffenen Region Trincomalee im Nordosten von Sri Lanka eine Ausnahme dar: An Kokospalmen geklammert konnten alle Familienmitglieder die Flutwelle überleben.
Ihr Haus wurde komplett zerstört. Doch das ist ersetzbar. Nun ziehen sie als eine der ersten Familien in ein neu errichtetes Zuhause ein. Das sie diesen Tag erleben können, verdanken sie einer Kooperation von Wüstenrot und Caritas Salzburg.

Für das Unternehmen Bausparkasse Wüstenrot-AG stand das Jahr 2005 ganz im Zeichen seines 80 Jahre Jubiläums. Aus diesem Grunde übergab Generaldirektorin Dr. Susanne Riess-Passer im Jänner eine Spende in der Höhe von 250.000 Euro an Mag. Hans Kreuzeder, Direktor der Caritas Salzburg. Diese Summer wurde auch unter Mithilfe des Betriebsrates und der MitarbeiterInnen von Wüstenrot zustande gebracht.

"Bei Wüstenrot stand immer der Mensch im Mittelpunkt allen Handelns. Deshalb war es für uns selbstverständlich, auch bei dieser schrecklichen Flutkatastrophe rasch und effektiv zu helfen", bringt Dr. Susanne Riess-Passer das Engagement ihres Unternehmens auf den Punkt.

Kurz vor dem Jahrestag der Tsunamikatastrophe besuchten nun Mag. Ingrid Langthaler (Caritas Salzburg), Helene Buczolits und Dr. Hannes Rosner (Betriebsratsobfrau und Sponsoringverantwortlicher der Bausparkasse Wüstenrot AG) die Provinz Trincomalee im Nordosten Sri Lankas, in der das "Wüstenrot-Dorf" stehen wird.

Die Caritas ist Garant für eine effektive, reibungslose und nachhaltige Abwicklung dieser in der Geschichte der Bausparkasse einzigartigen Spende. "Beeindruckend ist die sinnstiftende Arbeitsverteilung und die ausschließliche Förderung der lokalen Wirtschaft", erzählen Helene Buczolits und Hannes Rosner von Wüstenrot. "In einem eigens errichteten Bauhof werden Betonziegel selbst hergestellt, die Bleche, Gestänge und Trennwände für die so genannten Shelter (temporäre Wohneinheiten) gefertigt und ausgeliefert", erklärt der lokale Caritas-Koordinator, Michael Kleinbichler nicht ohne Stolz, "und wir schaffen dadurch dutzende qualifizierte Arbeitsplätze."

Die nachhaltige Sicherstellung der Lebensgrundlagen und rechtlich einwandfreie Rahmenbedingungen zur Errichtung der Häuser sind oberstes Gebot der Caritasaktivitäten.
"Wir können den Menschen ihr Leid und die unsagbaren Verluste nicht ersetzen, wir können sie aber bei ihrem Wideranfang begleiten und unterstützen" ist Caritasdirektor Hans Kreuzeder überzeugt "schön, dass Wüstenrot in ihrem Jubiläumsjahr an diese Menschen gedacht hat".

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Hannes Rosner
Bausparkasse Wüstenrot AG
Sponsoring
Alpenstrasse 70
5033 Salzburg
Mobil: 0664/3575254
E-Mail: hannes.rosner@wuestenrot.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0018