Jüdisches Museum zeigt "Musik-Exilanten"

Wien (OTS) - Von 30. November 2005 bis 26. März 2006 zeigt das Jüdische Museum Wien nach der Dokumentation über Hans Gál und Egon Wellesz und der Personale über Franz Schreker im Rahmen der Serie "Musik des Aufbruchs" mit "Endstation Schein-Heiligenstadt. Eric Zeisls Flucht nach Hollywood" eine umfassende Schau über den heute weitgehend vergessenen Erich Zeisl, der in der US-Emigration seinen Namen in Eric Zeisl änderte. Eric Zeisl starb am 18. Februar 1959 53-jährig in Hollywood. Zu Lebzeiten hatte er die Filmmetropole als "ein blaues sonniges Grab" bezeichnet. Der Wiener Musiker steht im Mittelpunkt einer Ausstellung, die das Leben von österreichischen Musik-Exilanten im amerikanischen Sonnenstaat beleuchtet.

Sie werden bereits am 29. November um 10.30 Uhr im Rahmen einer Medienpräsentation die Gelegenheit haben, mit Direktor Karl Albrecht-Weinberger sowie dem Kuratorenteam Werner Hanak, Michael Haas und Karin Wagner die Ausstellung vorab zu besichtigen. Die Eröffnung durch Barbara Zeisl-Schoenberg findet am selben Abend um 18.30 Uhr statt. Frau Zeisl-Schoenberg und ihr Sohn Randol Schoenberg werden beim Mediengespräch für Ihre Fragen zur Verfügung stehen.

Direktor Karl Albrecht-Weinberger wird außerdem eine Vorschau auf das Ausstellungsprogramm des kommenden Jahres geben. Die Highlights sind die Manès Sperber-Dokumentation (ab 18. Jänner 2006) und die Ausstellung über die jungen Phantastischen Realisten (Herbst 2006) sowie vor allem die große Da-Ponte-Ausstellung als Beitrag des Museums zum Mozartjahr 2006. Prof.Dr. Herbert Lachmayer vom Da-Ponte-Institut wird für Fragen zur Da-Ponte-Ausstellung zur Verfügung stehen

o Bitte merken Sie vor:
Medienpräsentation: "Endstation Schein-Heiligenstadt. Eric
Zeisls Flucht nach Hollywood" und Ausstellungsvorschau 2006
am Dienstag, 29. November um 10.30 Uhr im Jüdischen Museum Wien 1., Dorotheergasse 11

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie die Ausstellungen in Ihrer Berichterstattung berücksichtigen könnten. Falls Sie weitere Informationen und Fotos benötigen oder einen Interviewtermin vereinbaren wollen, stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung. Sie erreichen mich unter: Dr. Alfred Stalzer, Pressebüro des Jüdischen Museums Wien, A-1040 Wien, Weyringergasse 17/2/2, Tel.: +43-1-505 31 00, Mobiltel.: +43-664-506 49 00, Telefax: +43-1-505 31 10, E-Mail:
presse@jmw.at oder alfred.stalzer@aon.at

o Fotos zum kostenfreien Download finden Sie unter ftp://ftp.jmw.at/press/exhibits/

Mit freundlichen Grüßen und bestem Dank für Ihre Unterstützung. (Schluss) sta

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Alfred Stalzer
Marketing & Public Relations
Jüdisches Museum Wien
presse@jmw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0025