Fahrgäste mit Öffis in der Ostregion zufrieden

17.000 Befragte vergeben die Durchschnittsnote 2,13 (Schulnotenskala) für ihre Busfahrt

Wien (OTS) - Jedes Jahr wird vom Verkehrsverbund Ost-Region die Zufriedenheit der Fahrgäste in Niederösterreich und dem Burgenland gemessen. Die Befragungen finden während der Fahrt im Bus statt und geben damit - im Gegensatz zu Meinungsumfragen per Telefon - spontane Eindrücke und Befindlichkeiten wieder.

U.a. wurden 2004/2005 untenstehende Kriterien mit folgenden Noten bewertet:

Pünktlichkeit 2,16 Fahrplan/Intervalle 2,49 Sauberkeit 2,04 Komfort 2,18 Freundlichkeit des Fahrers 2,09

Mit dieser Benotung liegt der VOR im internationalen Spitzenfeld (vgl. z.B. Hamburger Verkehrsverbund 2,80, Züricher Verkehrsverbund 2,20).

Mit Ihrer Beurteilung kürten die Fahrgäste auch die Gewinner des VOR-Awards 2005, der in drei Kategorien vergeben wird:

Bestes Busunternehmen:

AG der Wiener Lokalbahnen (Badner Bahn) Gesamtnote 1,73

Beste Buslinie:

Blaguss - Linie 147 (Hütteldorf - Hüttelberg) Gesamtnote 1,37

Beste Schülerverkehrslinie:

1 Postbus AG - Linie 1026 (Wien - Raabs a.d. Thaya) Gesamtnote 1,62

Zufriedenheitsmessung im VOR

Zufriedenheit ist ein vielschichtiges Phänomen. Wenn Fahrgäste einsteigen, dann bringen sie bereits eine gewisse Stimmung mit. Manche sind müde, andere munter, manche sind fröhlich, andere griesgrämig, der eine wirkt zufrieden, der andere ewig unzufrieden.

Schon beim Warten auf den Bus gibt es eine Vorerwartung. Man freut sich auf Schulfreunde, die man im Bus treffen wird; man hat vielleicht ein unangenehmes Gefühl, man hofft darauf, einen Sitzplatz unter einem Licht zu bekommen, damit man etwas lesen kann; man rechnet mit einem Gruß des Fahrers.

Beim Einsteigen in den Bus kann es leicht zu einer Stimmungsänderung kommen. Der Fahrer grüßt besonders freundlich, aber der erwartete Schulfreund fehlt. Vielleicht ist niemand da, mit dem man reden kann, vielleicht der Bus auch so voll, daß man keinen Sitzplatz findet. Ein Fahrgast gleich in der Nähe schaut besonders arrogant, ein anderer wirkt ziemlich indisponiert.

Die Präzision der Methoden der Sozialwissenschaft sind nicht mit jener einer Goldwaage zu vergleichen. Beim Versuch Zufriedenheit zu messen, muß die Sozialwissenschaft wesentlich mehr leisten als eine Goldwaage. Sie muß nicht nur feststellen, wie 'schwer' ein einzelner Gegenstand ist, sondern auch, aus welchen Teilen sich dieser Gegenstand zusammensetzt und wie 'schwer' die wichtigsten Hauptkomponenten sind. Genau dies ist mit den modernen Methoden der Sozialwissenschaft möglich. Zuerst werden einerseits sorgsam die wichtigsten Einflußfaktoren herausgefiltert und andererseits wird überprüft, welche Einflußfaktoren so unbedeutend sind, daß man ihre Wirkung ohne Bedenken in die Kategorien "Zufälligkeiten" oder "unwichtige Reststörgrößen" zuordnen kann. '

Für den Fall der Analyse zur VOR - Fahrgastzufriedenheitsmessung werden dabei zwei Strategien verfolgt, die eine nennen wir "Trennen", die andere "Bereinigen".

Trennen bedeutet einfach, daß jene Faktoren, auf die ein Busunternehmen Einfluß nehmen kann von jenen, die für das Unternehmen unbeeinflußbar sind, einfach getrennt werden.

Die Werte von Zufriedenheit A:

  • Freundlichkeit des Fahrers
  • Sauberkeit des Busses
  • Preis-/Leistungsverhältnis
  • Bequemlichkeit und Komfort

Die Werte von Zufriedenheit B ist eine Summe der Einzelmessungen von Variablen, die nicht vom Busunternehmen gesteuert werden können:

  • Schnelligkeit
  • Mitfahrende Fahrgäste
  • Fahrplan
  • Verkehrsverbund Ost-Region (VOR)

Rückfragen & Kontakt:

Verkehrsverbund Ost-Region (VOR)
Werner Molik
Tel.: ++43(0)1-526 60 48 - 151
e-mail: werner.molik@vor.at

www.vor.at und www.vvnb.at
Hotline der Verkehrsverbünde unter
Tel.: 0810 22 23 24 zum Ortstarif

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008