14 Großprojekte und mehr als 100 Einzelveranstaltungen

Eberle stellte die Beiträge und Veranstaltungen des Musikum Salzburg zum Mozart-Jahr 2006 vor

Salzburg (OTS) - "Mozart ist aus dem Salzburger Kulturleben nicht mehr wegzudenken, so wie seit Jahrzehnten auch das Musikum nicht", betonte die ressortzuständige Landesrätin Doraja Eberle heute, Dienstag, 22. November, bei einem Informationsgespräch, bei dem die Beiträge und Veranstaltungen des Musikum Salzburg zum Mozart-Jahr 2006 präsentiert wurden. Das Programm weist 14 Großprojekte und mehr als 100 Einzelveranstaltungen im ganzen Land auf. "Unser Musikum ist mehr als eine herkömmliche Musikschule. Die Bedeutung des Musikum im `Musikland Salzburg` ist kultur-, bildungs- und gesellschaftspolitisch zu sehen", so Eberle
weiter. Das vielfältige Angebot der größten professionellen Bildungseinrichtung für Musik und Tanz im Land Salzburg richte sich in erster Linie an Kinder und Jugendliche und biete selbst-verständlich auch eine wesentliche Grundlage der musikalischen Berufsvorbereitung. Durch seine enge Kooperation mit den Salzburger Kultureinrichtungen bilde das Musikum ein dichtes Netzwerk zur nachhaltigen Förderung der künstlerischen Aktivitäten im ganzen Bundesland.

Kinder und Jugendliche schaffen und erfahren Kunst

Das Mozartjahr 2006 sei für alle Schulen des Musikum Salzburg ein willkommener Anlass, sich intensiv mit dem Phänomen Mozart auseinanderzusetzen und das kreative Potenzial seiner Schülerinnen und Schüler zu präsentieren, sagte Eberle. Als Ideengeber und Lieferant zahlreicher innovativer Projekte leiste das Musikum einen bedeutenden Beitrag zu einem künstlerisch abwechslungsreichen Veranstaltungsjahr rund um das ewige Salzburger Musikidol.Im Mittel-punkt stehen die Kinder und Jugendlichen,sowohl als Kunst Schaffende als auch als Kunst Erfahrende.

Mozart gespielt, getanzt, gemalt …

Mit einem von Kindern komponierten Marionetten-Singspiel beispielsweise, einem Musical,
verschiedenen Tanz- und Cross-Over-Projekten und einer Vielzahl von unterschiedlichen
Darbietungen öffnen alle Schulen des Musikum im Mozart-Jahr 2006 ihr künstlerisches Reservoir. Den Auftakt macht im Jänner "Musik bewegt", das als Geburtstagsfest für Mozart mit
tausenden Kindern und Jugendlichen in der Salzburger Altstadt stattfindet. Vor allem zeichnen sich die Veranstaltungen des Musikum aber auch dadurch aus, dass sie Mozart im ganzen Land Salzburg feiern und so Ausdruck regionaler Identität sind.

Musikausbildung war Grundlage für Mozarts Erfolg

"Für Mozarts Entwicklung zum herausragenden Musiker- und Komponisten war ganz
besonders die pädagogische Führung durch seinen Vater Leopold entscheidend", erklärte
Michael Seywald, Landesdirektor des Musikum. "Leopold Mozart hat die erste umfassende
Violinschule verfasst und gilt als einer der Begründer der Instrumentalpädagogik. Ohne einen Blick auf die Musikausbildung zu richten, wäre das Mozartbild unvollständig. Das Musikum Salzburg richtet seinen Fokus auf diesen wichtigen Aspekt", erläuterte Seywald.

Musikum-Schüler/innen gestalten das Salzburger Kulturleben

Unsere jungen Musikerinnen und Musiker sollen das Phänomen Mozart in vielen "Tonarten" und "Bildern" erleben, unterstrich der Musikpädagoge Seywald: "Dazu bauen wir Brücken von damals zu heute und beschreiten unkonventionelle Wege." Das Musikum erreicht durch sein Wirken mehr als die Hälfte der Bevölkerung Salzburgs. Daher sei es Bestreben des Musikum, im Mozart-Jahr nachhaltig Akzente zu setzen.

830 Mozart-Ideen gesponnen

Für die Ideenfindung zum Mozart-Jahr hat sich das Musikum etwas Besonderes einfallen
lassen. Alle 400 Mitarbeiter/innen des Musikum wurden bei einer Großgruppenkonferenz einge-laden zu "spinnen". 830 Ideen wurden "gesponnen" und daraus 14 konkrete Projekte entwickelt, die zusätzlich zu den Mozart-Schwerpunkten im Unterricht und den zahlreichen lokalen Veranstaltungen gemeinsam von den Lehrer/innen und Schüler/innen gestaltet werden. "Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern erzeugen wir so einen abwechslungsreichen Klang-und Bilderbogen rund um Mozart", schloss Seywald. j236-20

Eine nähere Beschreibung der Großprojekte ist auf der Musikum-Homepage unter www.musikum-salzburg.at zu finden.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressebüro Salzburg
Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65
landespressebuero@salzburg.gv.at
http://www.salzburg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG0001