Mariahilfer BV.in Kaufmann protestiert gegen willkürliche Schließung des für ihren Bezirk zuständigen Finanzamts

Wien (SPW-K) - Als eine "massive Verschlechterung des Service an Bürgerinnen und Bürgern und an der Wiener Wirtschaft" bezeichnet die Mariahilfer Bezirksvorsteherin Renate Kaufmann die geplante Schließung des für ihren Bezirk zuständigen Finanzamts in der Schottenfeldgasse. "Der Bund ist den Bürgern gegenüber genauso verpflichtet, wie die Bürgerinnen und Bürger verpflichtet sind, Steuern zu zahlen", meint Kaufmann. Als Steuerzahler könne man ja auch nicht aufhören, Steuern zu zahlen, weil man privat Einsparungen vornehmen müsse.

Für die MariahilferInnen sei es unzumutbar, durch die halbe Stadt zum neuen zuständigen Finanzamt zu fahren, das vermutlich im dritten Bezirk liegen wird. "Wie schon so oft sind die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler dieser Stadt die Leid tragenden der schwarz-blau-orangen Kahlschlagpolitik des Bundes", stellt die Mariahilfer Bezirksvorsteherin fest. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001