Mölzer: (Halb-) gebildeter Haider

Als nicht bibelfest und wenig gebildet erweist sich der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider im profil-Interview =

In seinem jüngsten Interview mit dem Wiener Magazin "profil" behauptet der Kärntner Landeshauptmann vollmundig, er sei im Gegensatz zu seinem Nachfolger Heinz-Christian Strache ein "gebildeter Mensch", der "alles kenne" und "bibelfest" sei. Dies entpuppt sich im selben Atemzug als hohle Angeberei eines halb-gebildeten Mundwerks-Burschen, erklärt der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer mit Hinweis auf Haiders profil-Aussage "…Strache sollte an die schöne Bibelstelle denken: man sollte mit seinen Talenten nicht wuchern, sonst gehen sie verloren".

Der ach so gebildete Kärntner Landeshauptmann wisse nicht - so der EU-Abgeordnete - dass das Gleichnis von den Talenten, die ein Herr seinen Knechten gibt (Matthäus, Kapitel 25, Vers 15 ff.) das genaue Gegenteil sagt. In diesem Gleichnis heißt es nämlich, dass ein Herr seine Talente, in der Antike Silbergeld, auf großzügige Weise seinen Dienern gibt (mit dem ausdrücklichen Wunsch), dass diese damit "wuchern".

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Bernhard Tomaschitz Tel: 0664/17 65 433 redaktion@zurzeit.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0003