Grossmann begrüßt Positivprädikatisierung von Computer- und Konsolenspielen

Haubner soll keine halben Sachen machen

Wien (SK) - "Guten Computerspielen ein Prädikat zu verleihen, wird von der SPÖ befürwortet", sagte-SPÖ Jugendsprecherin Elisabeth Grossmann am Montag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Der Ansatz der Bundesstelle zur Positivprädikatisierung von Computer- und Konsolenspielen (BUPP), Computerspiele, die zum einen Spaß machen und zum anderen pädagogisch unbedenklich sind, auszuzeichnen, ist grundsätzlich gut", betonte Grossmann. Es gebe nämlich genug Spiele, die nicht auf Gewalt und Brutalität basieren, sondern Kindern und Jugendlichen Lerneffekte bieten und Medienkompetenz vermitteln. "Eltern sollte gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit eine unabhängige und seriöse Entscheidungshilfe beim Kauf von Computer- und Konsolenspielen geboten werden", so Grossmann. ****

"Von der Bundesstelle zur Positivprädikatisierung im Sozialministerium erwarte ich mir nicht nur eine Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung, sondern auch einen positiven Einfluss auf den Markt. Es ist daher unbedingt notwendig, das Prädikat bekannt zu machen, wofür jedoch kein Budget vorgesehen ist", so Grossmann. Einzig auf eine Internetseite zu verweisen, sei zu wenig. Ministerin Haubner solle jene Mittel, regte Grossmmann an, die sie bisher zur Selbstbeweihräucherung in den Medien verwendet habe, umschichten, um Werbung für das Prädikat zu machen. "Schließlich nützt eine Auszeichnung, die niemand kennt, auch nichts", erklärte Grossmann. (Schluss) up/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011