Tierschutz-Kontrollen ergaben: heuer keine Vogelausstellungen im oö Salzkammergut

Tierschutz zieht am Ende der Vogelfangsaison in Pressekonferenz Bilanz

Wien (OTS) - Traditionell stellen die Vogelfänger ihre Fangobjekte am Kathreinsonntag, dem letzten Sonntag vor dem Advent, in verschiedenen Gasthöfen und Volksheimen im oö Salzkammergut aus. Das Bundestierschutzgesetz verbietet heuer erstmals eindeutig im §2 (2) der Veranstaltungsverordnung diese Ausstellungen. Da aber die Vogelfänger bisher auch das Fallenfangverbot des Bundestierschutzgesetzes ignorierten, kontrollierte der Tierschutz am Sonntag sämtliche potentiellen Veranstaltungsräume. Tatsächlich hat heuer keine Vogelausstellung stattgefunden - allerdings könnte das auf das zusätzliche Ausstellungsverbot aufgrund der Vogelgrippe zurückzuführen sein.

VGT-Obmann DDr. Martin Balluch kommentiert: "Keine Vogelausstellungen - und das Salzkammergut steht noch, ja, das Leben geht weiter wie bisher. Keine Welt ist zusammengebrochen. Allerdings fällt ohne Ausstellungen das Argument für den Vogelfang weg, der ja selbst nach der Artenschutzverordnung nur für die Ausstellungen stattfinden dürfte. Das öffentliche Interesse an Vogelausstellungen, so gering das in der Realität ins Gewicht fällt, kann also auch nicht als Rechtfertigung für die Tierquälerei, die eindeutige Übertretung des §5 (2) Zi 10. des Bundestierschutzgesetzes durch den Fallenfang, herhalten. Der Verurteilung der 20 von uns angezeigten Vogelfänger dürfte also nichts mehr im Weg stehen."

Einladung zur Pressekonferenz am Freitag 25. November 2005, 10 Uhr, oö Presseclub in Linz, Ursulinenhof Landstr. 31 im 1. Stock

Thema: Bilanz am Ende der Fangsaison

Tierschutzkontrollen haben in den letzten 2 ½ Monaten durch Foto-und Filmmaterial belegte Fakten zum Singvogelfang im oö Salzkammergut zutage befördert, die bisher nicht bekannt waren. Zusammen mit den oö Grünen werden Ing. Harald Hofner, Präsident der oö Tierschutzorganisationen, und der Verein Gegen Tierfabriken das Material präsentieren.

Rückfragen & Kontakt:

DDr. Martin Balluch
Mobil:0676/720 39 54

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005