Visa-Affäre: Rätsel um unqualifizierten Diplomaten

Weder der Landessprachen noch des Englischen mächtig

Wien (OTS) - Wie kam der in der Visa-Affäre verdächtige Johann R. zu seinem hochdotierten Job als Generalkonsul? Der heute 62-Jährige vertrat Österreich zwar jahrelang im ehemaligen Jugoslawien, in Rumänien und Ungarn, spricht aber weder Englisch noch die jeweilige Landessprache.

Johann R. war unter seinen Mitarbeitern als streng und despotisch bekannt. Gleichzeitig mussten seine Kollegen für ihn einspringen, wenn es bilaterale Gespräche oder Konferenzen gab, da Johann R. weder die jeweiligen Landessprachen noch Englisch beherrschte. So ließ sich Johann R. in wichtigen Sitzungen regelmäßig von Botschaftsbeamten vertreten, die dazu weder befugt noch ausgebildet waren.

Nach beinahe zwei Monaten in Untersuchungshaft im Landesgericht Wien, wurde Johann R. am vergangenen Wochenende enthaftet. Als ihn ein Austria TopNews-Reporter gestern mit den Vorwürfen konfrontieren wollte, bedroht ihn Johann R. vor laufender Kamera mit den Worten:
"Gehen Sie weg, sonst schlage ich Sie tot".

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionsleitung
Tel.: 01/999 88-8801

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRS0001