Verleihung des Österreichischen Museumsgütesiegel 2005

Wien (OTS) - Im Rahmen des ICOM-Seminars "Museen&Tourismus", wird
am 18. November (12 Uhr), in der Salzburger Residenz nun zum 4. Mal das Österreichische Museumsgütesiegel feierlich verliehen. Heuer ergeht es an folgende 18 Museen:

Foto-, Film- und Videomuseum Dokumenta (Edelschrott) / Salzburger Freilichtmuseum (Großgmain) / Inatura -Erlebnis Naturschau Dornbirn (Dornbirn) / Museum Tiroler Bauernhöfe (Kramsach) / Lehar - Villa Bad Ischl (Bad Ischl) / Lignorama (Riedau) / Mariazeller Heimathaus (Mariazell) / Museum der Stadt Bad Ischl (Bad Ischl) / Salzburger Landesskimuseum (Werfenweng) / Freilichtmuseum Großdöllnerhof (Rechberg 130) / Hirschbacher Bauernmöbelmuseum (Hirschbach i M) / Jenbacher Museum (Jenbach) / Musikinstrumentenmuseum Schloss Kremsegg (Kremsmünster) / MuseumsCenter Leoben (Leoben) / Mährisch-Schlesisches Heimatmuseum (Klosterneuburg) / Wintersportmuseum (Mürzzuschlag) / Technisches Museum (Wien) / Heimat- Pfarr- und Wasserleitungsmuseum (Wildalpen)

2001 initiierte ICOM-Österreich (International Council of Museums, Nationalkomitee Österreich), die älteste und größte Museumsvereinigung Österreichs, das "Österreichische Museumsgütesiegel", welches seit der erstmaligen Verleihung im Jahr 2002 nun alle Jahre von ICOM-Österreich in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Museumsbund vergeben wird.

Das Museumsgütesiegel soll sowohl nach Innen - also museumsintern - eine Selbstevaluierungsmöglichkeit sein, als auch nach Außen - vor allem im Hinblick auf die Besucher und den Museumstourismus -Mindestkriterien beziehungsweise Mindeststandards gewährleisten, wie z.B. eine gesicherte rechtliche Basis, eine bestimmte Anzahl von Öffnungstagen pro Jahr, ein Mindestinformationsservice bezüglich der Ausstellungen und Ausstellungsobjekte, eine verbürgte Öffentlichkeit der Sammlung sowie deren wissenschaftliche Registrierung und restauratorischer Zustand, eine abgesicherte finanzielle Grundbasis etc. Grundlage dafür bildet der von ICOM erarbeitete Museumsbegriff (Sammeln, Bewahren, wissenschaftliches Aufarbeiten und Vermittlung).

Das Museumsgütesiegel versteht sich als Orientierung und Motivation für die Gewinnung vergleichbarer Museumslevels für alle in Museen Tätigen sowie für die Besucherinnen und Besucher. Bis 2004 erhielten es bereits 116 Museen in Österreich!

Informationen zum Museumsgütesiegel:

http://www.icom-oesterreich.at/guetesiegel.html

Rückfragen & Kontakt:

Präsident ICOM-Ö: Geschäftsführerin ICOM-Ö:
Mag. Carl Aigner Mag. Armine Wehdorn
Mobil: 0676/88010161 Mobil: 0664/2269142

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013