VP-Walter: Alte Hüte werden nie modern

Druck der Wiener Fundis auf Van der Bellen wird zunehmen

Wien (OTS) - "Der Weg wird klarer, die Abgrenzung leichter. Mit Rezepten aus der Vergangenheit lassen sich die zukünftigen Probleme Wiens sicher nicht lösen", so der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien Norbert Walter anlässlich der Präsentation der neuen Führungsspitze der Wiener Grünen.
"Monika Vana, David Ellensohn aber auch der grüne Wirtschaftssprecher Martin Margulies stehen für ein Wirtschaftsverständnis, das wohl auch in Arbeiterkammer- und Gewerkschaftskreisen als überholt gilt. Wenn Monika Vana nun von aktiver Frauenförderung spricht, dann nimmt sie wohl Bezug auf das grüne Wirtschaftsprogramm, das "Tiefgaragen unter anderem deshalb ablehnt, weil dadurch überwiegend Arbeitsplätze für Männer geschaffen werden". Wer auf die Herausforderung der Globalisierung mit der "Errichtung von betrieblichen Instanzen für Rekurs bei sachlich nicht gerechtfertigt erscheinenden Weisungen antwortet, wer die 35 Stunde Woche bei vollem Lohnausgleich als ersten Schritt ansieht, der ist nicht in der Gegenwart angekommen, geschweige denn dazu berufen, die Zukunft dieser Stadt zu gestalten."

"Der Druck der Wiener Fundis auf die grüne Führungsebene, sich bereits im Vorfeld der Nationalratswahlen auf ein rot-grünes Bündnis festzulegen, wird mit diesen Personalentscheidungen weiter zunehmen. Innerparteiliche Turbulenzen bis hin zu einem "grünen Knittelfeld" sind nicht auszuschließen. Bevor Alexander Van der Bellen an "Ministerwürden" denkt, sollte er sich aber vielleicht mit Franz Müntefering über "Innerparteiliche linke Opposition und mögliche Folgen" unterhalten", so Norbert Walter abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL (01) 515 43 - 940
FAX (01) 515 43 - 929
mailto: presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001