Fauland: Sportförderungsgesetz: "Ein guter Tag für den Sport"

Wien (OTS) - "Mit dem neuen Sportförderungsgesetz ist unter Federführung von Staatssekretär Schweitzer ein Meilenstein in der Österreichischen Sportförderung gelungen", sagte der Sportsprecher des freiheitlichen Parlamentsklubs Markus Fauland in der heutigen Sitzung des Nationalrates.

"Es freut mich besonders, daß hier ein politischer Konsens über die gesamte Parteienlandschaft hinweg gelungen ist. Ein guter Tag für den österreichischen Sport", so Fauland. "Das alte Gesetz aus den Jahren 1969/70 ist trotz einiger Novellierungen den Anforderungen, die vor allem an die Dachverbände gestellt werden, nicht mehr gerecht geworden", so der Sportsprecher weiter. Einer der wesentlichen Faktoren sei die finanzielle Absicherung der Dachverbände gewesen, die nun mit dem neuen Gesetz gegeben sei. "Viele Jahre haben die Vorgängerregierungen immer wieder von einer Sportmilliarde gesprochen, aber erst Staatssekretär Karl Schweitzer hat sie realisiert", sagte Fauland.

Mit diesem Gesetz finde auch das Gießkannenprinzip endlich sein Ende und die Mittel werden jetzt leistungsbezogen und projektorientiert verteilt. Schwerpunkte in der Mittelvergabe werden die Nachwuchsförderung und die Professionalisierung der Verbände sein. " Ein wesentlicher Punkt ist aber auf jeden Fall auch die finanzielle Bedeckung des Sports als Dienstleister am Gesundheitssystem. Die gesundheitsfördernden Maßnahmen im Bereich der Kindergarten Betreuung oder auch im Bereich der Volksschulen werden ein wesentlicher Pfeiler zur Verbesserung der Volksgesundheit sein" so der Sportsprecher Fauland abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0005