Pfeffer und Krist zu Sportförderung: "Ein gutes Gesetz mit vielen positiven Effekten"

Wien (SK) - "Ich freue mich, dass dieser wichtige Schritt getätigt wurde", so SPÖ-Abgeordnete Katharina Pfeffer am Mittwoch im Nationalrat über die Neuordnung und vereinsfreundlichere Gestaltung des Bundessportförderungsgesetzes. Pfeffer hofft, dass diese positive finanzielle Aufwärtsentwicklung weitergeht, stellte aber klar, dass diese Maßnahmen nicht die Turnstunden in der Schule ersetzen können. In dasselbe Horn stieß auch SPÖ-Abgeordneter Hermann Krist: "Es ist zu begrüßen, dass künftig Vereine wertvolle Unterstützung für den Sportunterricht geben, aber sie können kein Ersatz für den ursprünglichen Schulsportunterricht sein, der an den Schulen so wichtig und richtig ist". ****

"Viele Vereine sind Nutznießer dieser finanziellen Aufstockung", so Pfeffer, die sich erfreut zeigte, dass der Frauen- und Breitensport besonders gefördert werde.

"Das Bundessportförderungsgesetz bringt in vielen bereichen erfreuliche Klarstellungen, schafft bisher nicht vorhandene gesetzliche Grundlagen und sichert künftig die finanzielle Basis für die Bundesdachverbände", so Krist. Der SPÖ-Abgeordnete begrüßt die projektbezogene Sportförderung genauso wie die bessere Übersicht im Bereich der Bundessportförderungen und die Schaffung einer gesetzlichen Grundlage für die Förderung des Verbandes alpiner Vereine Österreichs.

Wichtig sei außerdem, dass mit diesem Gesetz eine gesetzliche Grundlage für die Bedeckung des zusätzlichen Finanzbedarfs für die Beschickung zu Olympischen Spielen vorgesehen ist, sowie und die zu erwartenden positiven Effekte am Arbeitsmark im Sportbereich, schloss Krist. (Schluss) sk

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011