Die Fett-Weg-Spritze. Ist das der neue Weg zur Traumfigur?

München (OTS) - Es klingt zu schön, um wahr zu sein. Ein paar Spritzen und schon sind die hartnäckigen Fettpölsterchen für immer weg, also ohne Diät und Fettabsaugen zu einer Traumfigur kommen. Die neue Methode kommt aus Brasilien und wird jetzt auch in Deutschland eingesetzt. Ist die Fett-Weg-Spritze, die neue Allzweckwaffe im Kampf gegen Fettröllchen wollte das Trend-Magazin JOY wissen und Sigrid Weiske hat die
Antwort:

0-Ton: 22 Sekunden
Diese Fett-Weg-Spritze ist schon eine tolle Sache, nur leider nicht für jeden geeignet. Wie uns Ärzte sagten, kann man stark übergewichtige Menschen nicht schlank spritzen. Die Injektion eignet sich vor allem für eine gezielte Behandlung und ist für alle Leute geeignet, die schon diverse Diäten versucht haben und immer noch Fettdepots an Bauch, Po oder Oberschenkel haben.

Was wird denn gespritzt?

0-Ton: 21 Sekunden
Es handelt sich dabei um unschädliches Soja-Lecithin, das im OP seit Jahrzehnten verwendet wird. Allerdings darf man keine Soja - Allergie haben. Das Medikament heißt Lipostabil und greift nur die Fettzellen an, die dann für immer vernichtet werden. Wie viel Sitzungen nötig sind, hängt von der Fettansammlung ab.

Diese Sitzungen sollten in einem 14tägigen Rhythmus stattfinden. Aber was natürlich auch noch sehr wichtig ist, ist die Behandlung schmerzhaft?

0-Ton: 39 Sekunden
Unsere beiden JOY- Reporterinnen haben unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Beide wollten gerne ihren Bauchumfang reduzieren, da sie trotz Diät und Training immer noch kleine Fettpölsterchen hatten und haben sich darum behandeln lassen. Bei Jennifer hat es drei Tage extrem wehgetan und mehrere Tage gedauert, bis der Bauch nicht mehr hart und geschwollen war. Anna hatte da mehr Glück, denn sie hatte weniger Schmerzen, war aber mit dem Resultat, zwei Zentimeter weniger Bauchumfang, nicht ganz zufrieden. Jennifer dagegen war mit vier Zentimeter weniger Umfang an der Problemzone sehr glücklich und meinte: "Der Schmerz hat sich gelohnt".

Übrigens, Nebenwirkungen sind nicht bekannt, aber bei 15% der Patienten zeigen die Spritzen leider keine Wirkung. Wer noch mehr über diese neue Methode erfahren will, findet den ganzen Artikel in der aktuellen JOY.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an desk@newsaktuell.de.

Originaltext: JOY

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

MVG Medien Verlagsgesellschaft
Sigrid Weiske
Tel.: 0049 (0) 089/ 92 34 - 308

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001