Schabl: Endlich mehr Geld für die Zivildiener

Rettungsorganisationen dürfen nicht weiter belastet werden

St. Pölten, (SPI) - "Die Zivildiener sind neben den tausenden Freiwilligen eine der tragenden Säulen des heimischen Rettungswesens. Es war schon seit langem eine Forderung der SPÖ, die Entschädigung für die Zivildiener an jene der Präsenzdiener anzugleichen - dieses Anliegen wurde nun auch vom Höchstgericht bestätigt! Ganz klar muss aber in diesem Zusammenhang auch festgestellt werden, dass die -selbstverständlich berechtigten - Forderungen der Zivildiener die Budgets der Rettungsorganisationen nicht weiter belasten dürfen", so der Niederösterreichische Gesundheitslandesrat Emil Schabl in einer ersten Reaktion auf das Erkenntnis der Verfassungsrichter.****

Ein Urteil des Verfassungsgerichtshofes gab der Klage von zwei Zivildiener recht, wonach 6 Euro Verpflegungsgeld pro Tag deutlich zu wenig seien. Die Begründung: Der Zivildienst ist eine Ersatzzeit für die Wehrpflicht und der Zugang darf den jungen Menschen nicht massiv erschwert werden. "Die logische Schlussfolgerung aus diesem Urteil ist die Anpassung des Verpflegungsgeldes der Zivildiener an jenes der Präsenzdiener! Laut einer Schätzung des Innenministeriums würde das jährlich rund 28 bis 30 Millionen Euro an Kosten ausmachen. Dass das Rote Kreuz, der ASBÖ, die Caritas oder die anderen Trägerorganisationen für diese Kosten unmöglich selber aufkommen können, steht ja wohl außer Frage! Hier ist die öffentliche Hand gefordert. Schließlich leisten diese jungen Menschen ja auch einen unschätzbaren Dienst an der Allgemeinheit", so LR Schabl abschließend.
(Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002