Erstmals "Staatspreise für Transportlogistik 2005" des BMVIT vergeben

Staatssekretär Mainoni zeichnete SALOMON Automation GmbH für das SmartWarehouse-Konzept und RHI-AG und Kühne & Nagel GmbH für die Systemlösung BALLON aus

Wien (OTS) - "Die österreichische Logistikwirtschaft gewinnt immer mehr an Bedeutung für den Standort Österreich. Deregulierung, Liberalisierung und die Öffnung bisher abgeschotteter Märkte stellen die Branche vor neue Herausforderungen. Sie bieten aber auch große Chancen als Tor zum Osten und als Bindeglied zwischen alten und neuen Mitgliedern der Europäischen Union", begründete Staatssekretär Mag. Eduard Mainoni in seiner Festrede die Motivation für die Vergabe des ersten österreichischen Staatspreises für Transportlogistik. "Verkehr und Logistik sind ein Kernthema der Wirtschafts- und Technologiepolitik, denn ein leistungsfähiges sowie ressourcenschonendes Verkehrssystem ist ein bedeutender Schlüsselfaktor für einen attraktiven Wirtschaftstandort", betonte Mainoni.

"Vierzig Einreichungen beim ersten Staatspreis demonstrieren das große Interesse der Logistikbranche", so Mainoni weiter. Die hohe Qualität der Einreichungen veranlasste die Expertenjury unter dem Vorsitz von Univ. Prof. Bernd Noche (Universität Duisburg) neun Nominierungen zu vergeben. Aus diesen wurden die beiden Staatspreise und der Sonderpreis ausgewählt.

Jurysprecher Univ. Prof. Faller dazu: "Die Palette der eingereichten Projekte reicht von Prozessoptimierungen der in Österreich ansässigen internationalen Logistikplayer über Neuentwicklungen von Fahrzeugen und Transportbehältern bis hin zu EDV Lösungen und telematikorientierten Projekten mit neuen Anwendungen im Logistikbereich. Diese Vielfalt und das große Interesse der Logistikbranche zeigen, dass in Österreich eine Vielzahl an innovativen und wirtschaftlichen Logistiklösungen vorhanden ist, die auch den internationalen Vergleich nicht scheuen muß."

Der Staatspreisträger in der Kategorie Konzeption bzw. Entwicklung von Prototypen/Systemlösungen,ging an SmartWarehouse, ein Konzept der Fa. SALOMON Automation GmbH. Das Projekt hat durch seinen gesamtheitlichen Ansatz bestochen und die Jury durch den innovativen Einsatz von, bei Projektstart noch neuer, UHF-RFID Technologie überzeugt.

Der Staatspreisträger in der Kategorie am Markt eingesetzte Produkte/Systemlösungen ging an BALLON, eine Systemlösung der Fa. RHI-AG und der Fa.Kühne & Nagel GmbH. Ausschlaggebend für die Jury war die konsequente Realisierung des Supply-Chain Management Gedankens.

Den Sonderpreis vergab die Jury für das Konzept WoodLogistics der FA. INNOFREIGHT Consulting & Logistics GmbH. Das Urteil der Jury: Das Projekt WoodLogistics kombiniert Optimierungen bereits vorhandener Systeme und Neuentwicklungen zu einer Gesamtlösung, die volle Kompatibilität zwischen Schiene und Strasse verspricht.

Die restlichen Nominierungen in der Kategorie A: "Konzeption bzw. Entwicklung von Prototypen/Systemlösungen" sind
"MULTI", Fa. MONTAN Speditionsges.m.b.H - Nominierung
"CUBAL", WIENER LINIEN GmbH & CO KG -Nominierung
"Woodlogistics" INNOFREIGHT Consulting & Logistics GmbH - Sonderpreis

und in der Kategorie B: "Am Markt eingesetzte Produkte/Systemlösungen"
"Der MOBILER", RAIL CARGO AUSTRIA AG, PALFINGER EUROPE GmbH -Nominierung
"TMM", MAGNA STEYR Fahrzeugtechnik AG & CoKG -Nominierung "Supply Chain Konzept", SDL Handelsges.m.b.H -Nominierung
"Cargo Center Graz", CARGO CENTER GRAZ Betriebsges.m.b.H. & CoKG -Nominierung

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Marie-Theres Resch-Ehrendorff
Pressesprecherin des Staatssekretärs
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8002
maria-theresia.resch-ehrendorff@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STF0001