Telekom Austria Gruppe setzt Aufwärtstrend im 3. Qu. 05 fort- TEIL 4

Wien (OTS) - Wien, 16. November 2005 - Telekom Austria AG (VSE:
TKA; NYSE: TKA) verlautbarte heute die Finanzergebnisse für die ersten neun Monate 2005 und das 3. Qu. 05 mit Ende 30. September 2005.

Konsolidierter Nettoüberschuss

Jahresvergleich:

Das Nettoergebnis der ersten neun Monate 2005, inklusive Mobiltel vom 12. Juli bis 30. September 2005, stieg um 85,6 % auf 375,5 Mio. EUR. Dieser Anstieg konnte auf Grund höherer Umsatzerlöse und einer Senkung des Nettozinsaufwandes um 13,4 % trotz einer Zunahme der sonstigen Betriebsaufwendungen um 3,6 % erzielt werden.
Im 2. Qu. 04 hat das österreichische Parlament eine Senkung des gesetzlichen Körperschaftssteuersatzes von 34 % auf 25 % mit Wirkung ab 1. Jänner 2005 beschlossen. Dies führte im 2. Qu. 04 zu einer Belastung in Höhe von 18,8 Mio. EUR auf Grund der Neubewertung der aktiven und passiven latenten Steuern. Exklusive dieses Effektes reduzierte sich der effektive Steuersatz von 32,9 % in 1-9/04 auf 23,0 % in 1-9/05 auf Grund der Änderung des Steuersatzes.
In beiden Jahren liegt der effektive Steuersatz geringfügig unter dem gesetzlichen Steuersatz, wobei dies auf Steuergutschriften und Unterschiede bei ausländischen Einkommenssteuerraten zurückzuführen ist. Dies ermöglichte einen Rückgang der Steueraufwendungen um 13,3 % auf 112,0 Mio. EUR, obwohl das Einkommen vor Steuern und Minderheitsbeteiligungen im Vergleich zum Vorjahr um 46,8 % auf 487,5 Mio. EUR gestiegen ist. Das unverwässerte und voll verwässerte Ergebnis je Aktie stieg von 0,41 EUR in 1-9/04 auf 0,76 EUR in 1-9/05.

Quartalsvergleich:

Der Nettozinsaufwand zeigte im 3. Qu. 05 auf Grund der höheren Nettoverschuldung nach dem Erwerb von Mobiltel einen Anstieg um 4,6 % auf 29,6 Mio. EUR.
Der Rückgang beim "Sonstigen Ertrag, netto" von 4,6 Mio. EUR im 3. Qu. 04 auf 1,7 Mio. EUR im 3. Qu. 05 wurde vor allem durch Währungsunterschiede verursacht. Die Einkommenssteueraufwendungen stiegen geringfügig von 49,0 Mio. EUR im 3. Qu. 04 auf 49,5 Mio. EUR im 3. Qu. 05 auf Grund des höheren steuerbaren Einkommens, welches jedoch beinahe vollständig vom niedrigeren Einkommenssteuersatz ausgeglichen wurde.
Insgesamt konnte im 3. Qu. 05 der Quartalsnettoüberschuss über 89,8 % auf 184,1 Mio. EUR gesteigert werden. Das unverwässerte und voll verwässerte Ergebnis je Aktie wurde von 0,20 EUR auf 0,37 EUR nahezu verdoppelt.

Anlagenzugänge

in Mio. EUR 3.Qu.05 3.Qu.04 Verä.in% 1-9/05 1-9/04 Verä.in% Sachanlagenzugänge Wireline 68,9 69,4 -0,7 % 206,3 176,9 16,6 % Sachanlagenzugänge Wireless 57,5 45,3 26,9 % 168,2 119,7 40,5 % Sachanlagen- zugänge 126,4 114,7 10,2 % 374,5 296,6 26,3 % Zugänge zu immateriellen Vermögensgegenständen 2,1 0,5 320,0 % 3,5 10,0 -65,0 % Gesamt 128,5 115,2 11,5 % 378,0 306,6 23,3 % Jahresvergleich:

Die gesamten Zugänge zu Sachanlagen und immateriellen Vermögensgegenständen inklusive Mobiltel über den Zeitraum vom 12. Juli bis 30. September 2005 stiegen um 23,3 % auf 378,0 Mio. EUR. Die Sachanlagenzugänge erhöhten sich um 26,3 % auf 374,5 Mio. EUR, und die Zugänge zu immateriellen Vermögensgegenständen verringerten sich um 65,0 % auf 3,5 Mio. EUR. Auf vergleichbarer Basis exklusive Mobiltel erhöhten sich die gesamten Gruppenanlagenzugänge in 1-9/05 um 18,7 % auf 363,9 Mio. EUR.
Der Anstieg im Wireline-Segment um 16,6 % resultierte aus höheren Investitionen in die wachsende Breitbandkundenbasis und ist auch auf Investitionen in Höhe von 16,6 Mio. EUR im Zusammenhang mit der österreichischen Überwachungsverordnung zurückzuführen. Die Einhaltung dieser Verordnung musste bis 1. Juli 2005 gewährleistet werden.
In 1-9/05 erhöhten sich die Sachanlagenzugänge im Wireless-Segment inklusive Mobiltel um 40,5 % auf 168,2 Mio. EUR im Vergleich zur Vorjahresperiode, was vor allem auf die Aufrüstung des österreichischen Mobilfunknetzes mit der EDGE- und UMTS-Technologie und die Konsolidierung von Mobiltel zurückzuführen ist.
Auf vergleichbarer Basis exklusive Mobiltel erhöhten sich die Sachanlagenzugänge in 1-9/05 im Wireless-Segment um 29,5 % auf 155,0 Mio. EUR.
Die Zugänge für immaterielle Vermögensgegenstände sanken um 65,0 % auf 3,5 Mio. EUR in 1-9/05 vor allem auf Grund niedriger Aufwendungen für Nutzungsrechte und Lizenzen.

Quartalsvergleich:

Die gesamten Zugänge zu Sachanlagen und immateriellen Vermögensgegenständen inklusive Mobiltel stiegen im 3. Qu. 05 um 11,5 % auf 128,5 Mio. EUR. Auf vergleichbarer Basis exklusive Mobiltel fielen die gesamten Zugänge um 0,7 % auf 114,4 Mio. EUR.
Im 3. Qu. 05 verringerten sich die Sachanlagenzugänge im Wireline-Bereich geringfügig um 0,7 % auf 68,9 Mio. EUR. Höhere Investitionen für Breitbandzugänge und -infrastruktur zur besseren Unterstützung der ADSL Kundenbasis sowie Sachanlagenzugänge für Projekte wie den geplanten Launch von IP-TV wurden von niedrigeren Investitionen in die IT-Infrastruktur mehr als ausgeglichen.
Im Wireless-Segment stiegen die Sachanlagenzugänge um 26,9 %. Auf vergleichbarer Basis exklusive Mobiltel verringerten sich die Sachanlagenzugänge um 3,4 % auf 43,8 Mio. EUR in erster Linie auf Grund niedrigerer Investitionen in Kroatien und Slowenien.
Mobiltel konnte im 3. Qu. 05 die Sachanlagenzugänge um 37,8 % auf 13,7 Mio. EUR im Vergleich zu 22,0 Mio. EUR im 3. Qu. 04 senken. Dieser Rückgang ist vor allem auf niedrigere Netzwerkinvestitionen in die Glasfaserinfrastruktur sowie auf geringere IT-Ausgaben zurückzuführen.
Die gesamten Zugänge zu immateriellen Vermögensgegenständen stiegen von 0,5 Mio. EUR auf 2,1 Mio. EUR auf Grund von höheren Ausgaben für Lizenzen und Softwarenutzungsrechten in Österreich.

Cashflow und Nettoverschuldung

in Mio.EUR 3.Qu.05 3.Qu.04 Verä.in% 1-9/05 1-9/04 Verä.in% Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 388,4 443,9 -12,5 % 1.022,3 987,6 3,5 % Cashflow aus Investitions- tätigkeit -923,3 -96,4 -857,8 % -1.254,9 -292,1 -329,6 % Cashflow aus Finanzierungs- tätigkeit -287,6 -223,8 -28,5 % 71,6 -721,4 - Auswirkung von Wechselkurs- schwankungen -0,8 -1,5 46,7 % 0,2 -2,0 - Erhöhung/Verminderung der liquiden Mittel-823,4 122,2 - -160,6 -27,9 -475,6 % in Mio. EUR 30.09.05 31.12.04 Verä.in% Nettoverschuldung 3.028,9 1.973,9 53,4 % Jahresvergleich:

Der 3,5%ige Anstieg des Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit auf 1.022,5 Mio. EUR ist in erster Linie auf den höheren Nettoüberschuss zurückzuführen, welcher den beträchtlichen Anstieg des Working Capital Bedarfs auf Grund geringerer Verbindlichkeiten und einer geringeren Nutzung des Asset-Backed-Securitization-Programms mehr als ausgleichen konnte. Der Cashflow aus der Investitionstätigkeit stieg von 292,1 Mio. EUR auf 1.254,9 Mio. EUR vor allem auf Grund des Barkaufpreises in Höhe von 905,5 Mio. EUR für Mobiltel. Die höheren Anlagenzugänge hatten ebenso einen marginalen Einfluss auf diesen Anstieg.
Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit zeigte im 3. Qu. 04 einen Kapitalzufluss von 71,6 Mio. EUR im Vergleich zu einem Kapitalabfluss in Höhe von 721,4 Mio. EUR. Die Ursache dafür liegt in der Ausgabe von zwei Anleihen mit Beginn 2005 mit einer Gesamtnominale von 1.000 Mio. EUR und niedrigeren Tilgungen von langfristigen Verbindlichkeiten.

Quartalsvergleich:

Im 3. Qu. 05 fiel der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit um 12,5 % auf 388,4 Mio. EUR, da der Anstieg des Working Capital Bedarfs auf Grund der geringeren Verbindlichkeiten und der niedrigeren Nutzung des Asset-Backed-Securitization-Programms vom höheren Nettoergebnis nicht ausgeglichen werden konnte.
Der Cashflow aus der Investitionstätigkeit stieg auf Grund des Erwerbs von Mobiltel von 96,4 Mio. EUR im 3. Qu. 04 auf 923,3 Mio. EUR im 3. Qu. 05.
Im 3. Qu. 05 stieg der Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit um 28,5 % auf 287,6 Mio. EUR. Die Tilgung der von Mobiltel Finance B.V. begebenen Anleihe und von langfristigen Verbindlichkeiten sowie Veränderungen bei kurzfristigen Krediten und die höhere Auszahlung für das Aktienrückkaufprogramm in der Höhe von 70,4 Mio. EUR im Vergleich zu 30,9 Mio. EUR im 3. Qu. 04 führten zu einem Kapitalabfluss in Höhe von 287,6 Mio. EUR im Vergleich zu 223,8 Mio. EUR im 3. Qu. 04.
Die Nettoverschuldung stieg um 1.055,0 Mio. EUR auf 3.028,9 Mio. EUR per 30. September 2005. Das Verhältnis Nettoverschuldung zu Eigenkapital (Net Gearing) erhöhte sich auf 105,3 % gegenüber 67,6 % per 30. Juni 2005.
Die Nettoverschuldung umfasst die langfristige Verschuldung, kurzfristige Kredite, Finanzierungsleasingverbindlichkeiten, liquide Mittel, Wertpapiere, die kurzfristige Finanzierung mit nahestehenden Unternehmen sowie Finanzinstrumente, die in den sonstigen Vermögensgegenständen inkludiert sind. Die kurzfristigen Kredite sind reduziert um kurzfristige Teile von Finanzierungsleasing- und Cross Border Lease-Verbindlichkeiten.

MitarbeiterInne

(Vollzeitkräfte) Ende der Periode Durchschnitt der Periode 30.09.05 30.09.04 Veränd. 1-9/05 1-9/04 Veränd. Wireline 9.585 9.676 -91 9.613 10.103 -490 Wireless 5.963 3.632 2.331 4.395 3.651 744 Gesamt 15.548 13.308 2.240 14.008 13.754 254

Der Personalstand der Telekom Austria Gruppe inklusive Mobiltel erhöhte sich mit Ende September 2005 auf 15.548, was gegenüber September 2004 einen Anstieg um 2.240 MitarbeiterInnen darstellt. Mobiltel hat per Ende September 2005 2.373 MitarbeiterInnen im Vergleich zu 2.309 mit Ende September 2004 voll beschäftigt. Auf vergleichbarer Basis exklusive Mobiltel verringerte sich der Mitarbeiterstand um 1,0 % auf 13.169.
Der Mitarbeiterstand im Wireline-Segment fiel um 91 auf 9.585 MitarbeiterInnen per Ende September 2005. Im Wireless-Segment hat sich die Mitarbeiterzahl um 64,2 % auf 5.963 mit Ende September 2005 erhöht. Auf vergleichbarer Basis exklusive Mobiltel hat sich die Anzahl der MitarbeiterInnen um 1,2 % auf 3.589 verringert.
- Fortsetzung folgt -

Rückfragen & Kontakt:

Telekom Austria AG
Unternehmenskommunikation
Ing. Martin Bredl
Tel: 059 059 1 11001
Fax: 059 059 1 11090
martin.bredl@telekom.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TEL0004