Tancsits: Rote Panik-Propaganda mit falschen Zahlen

Die Lehrstellenlücke wird kleiner - der "Blum-Bonus" greift

Wien, 14. November 2005 (ÖVP-PK) "Ritualisiertes Wiederholen von falschen Behauptungen ändert nichts an der Faktenlage:
Österreich befindet sich bei der Jugendbeschäftigung im europäischen Spitzenfeld. Gerade der 'Blum-Bonus' zeigt deutlich, dass die Maßnahmen der Bundesregierung bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Wirkung zeigen", sagte heute, Montag, ÖVP-Sozialsprecher Abg.z.NR Mag. Walter Tancsits in Richtung SPÖ-Sozialsprecherin Silhavy. ****

Tancsits wies darauf hin, dass die SPÖ gezielt mit falschen Behauptungen und Zahlen agiere: "Tatsache ist, dass sich die Differenz zwischen Lehrstellensuchenden und offenen Lehrstellen deutlich verringert hat, und zwar von 3.900 im Oktober 2004 auf 2.700 per Ende Oktober 2005. Deutlich mehr Lehrverträge und mehr offene Lehrstellen als im Vorjahr zeugen von einer positiven Entwicklung. Die Zahlen sind öffentlich und sollten mittlerweile auch in der Löwelstraße bekannt sein." Gerade der "Blum-Bonus" sei ein gutes Beispiel dafür, dass die von der Regierung initiierten Maßnahmen greifen.

Generell, so Tancsits, sei die Arbeitslosigkeit eine globale Problematik und auf die stotternde internationale Konjunktur zurückzuführen. "Umso erfreulicher, dass Österreich eine Bundesregierung hat, die mit ihrer Qualifizierungs- und Beschäftigungsoffensive auch in schwierigen Zeiten solch positive Effekte auf dem Arbeitsmarkt erzielen kann", so Tancsits, der abschließend betonte, dass sich Österreich auf einem guten Weg befinde und "sich die SPÖ-Propaganda selbst ad absurdum führt".

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002