Gorbach: Licht am Tag steigert Verkehrssicherheit

Details zu Licht am Tag

Wien, 2005-11-14 (OTS) - "Wie ernst wir das Thema
Verkehrssicherheit nehmen und dass wir diesen Schwerpunkt des Verkehrsministeriums erfolgreich gestalten, belegen nicht nur ständig sinkende Zahlen bei den Verkehrstoten, sondern auch zahlreiche Maßnahmen wie zum Beispiel Vormerksystem, Section Control, Verkehrsbeeinflussungsanlagen und jetzt ab 15. November die Einführung von Licht am Tag", stellte Verkehrsminister Hubert Gorbach fest. Mit diesem Schritt würde man die Sichtbarkeit von Kraftfahrzeugen im Straßenverkehr fördern, was vor allem für schwächere Verkehrsteilnehmer besonders wichtig sei, so Gorbach weiter.

"41 Studien innerhalb der EU zeigen eindeutig und unwidersprochen, dass durch Licht am Tag die Unfallhäufigkeit um bis zu 15 Prozent reduziert werden kann. Das bedeutet bis zu 30 Verkehrstote weniger. Auch bezüglich des Aufwandes sind sich die Experten einig, dass es -durch minimal gesteigerten Spritverbrauch und durch einen geringen Mehrverbrauch bei Glühlampen - lediglich Mehrkosten von nicht einmal 10 Euro pro Jahr geben wird. Elektrische Fensterheber oder elektrisch verstellbare Seitenspiegel, CD-Spieler, Sitzheizungen oder Klimaanlagen verursachen viel mehr Kosten, daher lasse ich dieses Argument sicher nicht gelten. Die Verkehrssicherheit muss uns diesen winzigen Beitrag einfach wert sein", meinte der Verkehrsminister.

Das Gesetz gilt generell für alle Straßen und tritt mit einer Einführungsphase, in der nur abgemahnt und auf die Verpflichtung zu Licht am Tag aufmerksam gemacht wird, mit 15. November 2005 in Kraft. Abgestraft wird aber erst ab 15. April 2006 - und zwar in der Höhe von 15 Euro. Wichtig ist die Einhaltung von Licht am Tag allerdings vom ersten Tag an aus versicherungstechnischen Gründen im Falle eines Verkehrsunfalls. Dem Gesetz entsprechend muss tagsüber das Abblend-oder Tagfahrlicht eingeschaltet sein.

"Entgegenkommende sind früher erkennbar, Frontalzusammenstöße können verhindert werden, für Fußgänger und andere schwächere Verkehrsteilnehmer sind Gefahrenquellen besser sichtbar, die Unfall-und Verkehrstotenzahlen werden weiter sinken - wem die Verkehrssicherheit am Herzen liegt, der wird daher Licht am Tag vorbehaltlos befürworten. Durch die bereits eingetretene Bewusstseinsbildung ist die Einführung schon jetzt ein voller Erfolg", merkte Verkehrsminister Gorbach abschließend an.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Pressesprecher
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2142
carl.ferrari-brunnenfeld@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0003