ASFINAG: Verhandlungsergebnis zum EUROPPASS Kauf ist und bleibt voller Erfolg

Wien (OTS) - "Unverständnis" herrscht derzeit in der ASFINAG über die Behauptung von SP-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter, der österreichische Autobahnbetreiber ASFINAG hätte "um EUR 60 Mio. für den Kauf der Firma EUROPPASS zu viel bezahlt".
ASFINAG: " Das Gegenteil ist der Fall. Wir haben dank guter Verhandlungsführung fast EUR 250 Mio. weniger gezahlt als der Verhandlungspartner AUTOSTRADE S.p.A für die Anteile an der Firma EUROPPASS verlangt hat. Bei dem zitierten Papier handelt es sich nicht um ein Gutachten, sondern um ein Strategiepapier, welches am Anfang einer Verhandlung den optimalen Verhandlungserfolg bringen soll."

Die Autobahnen- und Schnellstraßen- Finanzierungs- Aktiengesellschaft (ASFINAG) hat mit 1.September 2005 100 Prozent der Anteile der EUROPPASS LKW-Mautsystem GmbH von der italienischen Austostrade S.p.A. übernommen. Der mit der Autostrade S.p.A. im Juni 2002 geschlossene Vertrag enthielt eine Call-Option, die die ASFINAG während der Vertragslaufzeit jederzeit ziehen kann, um die EUROPPASS-Anteile gegen Bezahlung des Unternehmenswertes zu erwerben. Der Kauf der Anteile an EUROPPASS folgt der ASFINAG Konzernstrategie, die Kernaufgaben Bau, Betrieb, Maut und Telematik unter einem Dach zu vereinen.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Mag. Marc Zimmermann
Unternehmenskommunikation
Tel: +43 (0) 50108-10831
Fax: +43 (0) 50108-10832
Mobil: +43 664 320 59 60
marc.zimmermann@asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0002