Scheuch: Straches Ablenkungsmanöver scheitern kläglich!

Treffen "Rechter Aufbruch in Wien" zeigt, welche Ziele Alt-FPÖ tatsächlich verfolgt

Wien (OTS) - Die Ablenkungsmanöver von FPÖ-Chef Strache, sich als konziliant darzustellen scheitern kläglich. Wenn Strache als Gastgeber eines Treffens unter dem Motto "Rechter Aufbruch in Wien" mit Vertretern rechtsextremer Parteien wie der Front National über die künftige Zusammenarbeit zu berät, zeigt sich, welche Ziele die Alt-FPÖ tatsächlich verfolgt", so Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch.

Scheuch wies darauf hin, dass sich Strache nach außen als peinliche Raubkopie und fünftklassiker Haider-Klon mit eingeschränktem Wortschatz präsentiere. "Im Hintergrund ziehen aber Stadler und Mölzer die Fäden, lassen Strache wie eine Marionette tanzen, um die Bevölkerung mit hemmungslosem Ideenklau zu täuschen und wollen sich mit einer Politik, die in die Vergangenheit gerichtet ist, selbst verwirklichen. Diese Politik wird wie eine Seifenblase zerplatzen".

"Im Gegensatz zur Alt-FPÖ macht das BZÖ eine Politik für die Bevölkerung, die in die Zukunft gerichtet ist und bietet Lösungen an, beispielsweise beim Staatsbürgerschaftsgesetz, dass das strengste Europas ist", so der Bündnissprecher abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Lukas Brucker
Pressesprecher
Bündnis Zukunft Österreich
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002