Islam-Konferenz: Strache fordert klare Absage an radikale Imame

Österreich darf nicht zum Tummelplatz fundamentalistischer Fanatiker werden

FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache forderte die österreichischen Teilnehmer an der heute beginnenden Islam-Konferenz auf, auch über die radikalen Imame, die sich in unserem Land befänden, zu sprechen. Dazu dürfe man sich nicht verschweigen.

Es könne nicht angehen, daß unter dem Schutz von Demokratie und Meinungsfreiheit gegen genau diese Werte zu Felde gezogen werde. Strache erwartet sich von der Konferenz eine klare Absage an diese Vorgangsweise und auch eine eindeutige und unmißverständliche Verurteilung aller terroristischen Aktivitäten. "Wien - und Österreich insgesamt - darf nicht zum Tummelplatz fundamentalistischer Fanatiker werden", betonte der FPÖ-Bundesparteiobmann.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Tel.: (01) 5123535-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0004