Amon: Im Gegensatz zur SPÖ begrüßen Schulpartner das Schulpaket II

Nein-Sagen ist die einfachste Form von Oppositionspolitik

Wien, 11. November 2005 (ÖVP-PK) Mit seinen heutigen Aussagen beweise SPÖ-Bildungssprecher Niederwieser einmal mehr, "dass die SPÖ einfach nicht bereit ist, ihre destruktive Haltung in entscheidenden Bereichen aufzugeben und stattdessen weiter im Schmollwinkel verharrt", sagte heute, Freitag, ÖVP-Bildungssprecher Abg.z.NR Werner Amon. ****

Es sei hinlänglich bekannt, dass die SPÖ das Nein-Sagen zum politischen Programm erhoben habe: "Es ist aber bedenklich, dass
die Sozialdemokraten nicht bereit sind, positive Entwicklungen, wie sie von Bildungsministerin Gehrer gesetzt werden, anzuerkennen", sagte Amon. Dies sei auch deshalb bezeichnend, weil es von den Schulpartnern durchwegs positive Reaktionen auf das Schulpaket II, in dem insbesondere die frühe Sprachförderung ein Schwerpunkt sei, gebe.

Nicht weiter überraschend sei daher, so Amon, dass Niederwieser im Auftrag von SPÖ-Chef Gusenbauer wieder einmal Nein sage, "weil es die einfachste Form der Oppositionspolitik ist, gute Vorschläge einfach abzulehnen", so der ÖVP-Bildungssprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003