Darabos: Das geltende Staatsbürgerschaftsrecht ist sinnvoll und praktikabel

Darabos kritisiert verfehlte Politik: Billig-Arbeitskräfte werden geholt, Integration wird verweigert

Wien (SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos bleibt trotz der Korrekturen am Entwurf zum Staatsbürgerschaftsrecht bei seiner Ablehnung einer Gesetzesänderung: "Es gibt keinen Grund für das Herumdoktern am bestehenden, sehr praktikablen Staatsbürgerschaftsrecht."Auch wenn Innenministerin Prokop den gröbsten Unfug aus dem Erstentwurf beseitigt habe, könne sie nach wie vor nicht erklären, warum das Staatsbürgerschaftsrecht überhaupt geändert werden soll." ****

Für Darabos bringt das Gesetz keine Verbesserungen in punkto Integration. Gerade angesichts der Krawalle in Frankreich müsste klar sein, dass nicht weniger sondern mehr Integration der Schlüssel zu einer friedvollen Gesellschaft ist.

Darabos wirft der ÖVP eine "völlig verfehlte Politik" vor:
einerseits erhöhe sie die Saisonnier-Kontingente und hole scharenweise Scheinselbstständige ins Land; andererseits werde den in Österreich seit Jahren ansässigen Ausländern die volle Integration verweigert.

Schließlich bekräftigte der SPÖ-Bundesgeschäftsführer seine Kritik an der Tatsache, dass die Landeshauptleute in die Verhandlungen über ein neues Staatsbürgerschaftsrechtes überhaupt nicht eingebunden wurden. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013