Mölzer: Türkei-Verhandlungen sofort abbrechen!

Ankara kann und will den Forderungskatalog der EU niemals erfüllen =

"Wenn der türkische Außenminister Gül sagt, daß sein Land nicht jeden Punkt des Forderungskatalogs der EU erfüllen kann, dann müssen die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei sofort abgebrochen werden", sagt der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer.

"Güls Eingeständnis zeigt aber auch, daß der Plan der Erweiterungsfanatiker, die Türkei, koste es, was es wolle, in die EU aufzunehmen, von vornherein zum Scheitern verurteilt war", so Mölzer weiter. "Schon der gesunde Menschenverstand sagt, daß ein zutiefst in den Traditionen des Orients verortetes Land nicht über Nacht zu einem Paradies der Menschenrechte werden kann". Nach dem bisherigen Verhalten der Türken, die ethnische und religiöse Minderheiten teils brutal unterdrückt haben, sei auch nicht damit zu rechnen, daß Kurden, Alewiten, aber auch Christen, jene Rechte erhalten, wie es in Europa schon seit Jahrzehnten üblich ist, meint der freiheitliche Europaparlamentarier.

"Weil unter der jetzigen britischen Ratspräsidentschaft, die in den Diensten der Türkei-Lobby steht, mit keinem Umdenken in dieser Frage zu rechnen ist, muß es die erste Amtshandlung des österreichischen EU-Vorsitzes sein, die Verhandlungen mit Ankara unverzüglich abzubrechen", fordert der freiheitliche EU-Mandatar. "Bundeskanzler Schüssel kann so beweisen, ob er ein Europäer ist oder nicht", betont Mölzer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Tel.: (01) 5123535-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002