Kräuter: Gorbach sichert sich mit Schifffahrts-Verkauf sein "Lebenseinkommen"

Kräuter kritisiert "Verscherbelung auf Kosten der Steuerzahler"

Wien (SK) - =

"Verkehrsminister Gorbach hat sich mit dem Verkauf der Bodensee-Schifffahrt an seinen künftigen Arbeitgeber Klaus offensichtlich sein 'Lebenseinkommen' gesichert", so die scharfe Kritik von SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter am Donnerstag. Denn die Schifffahrt am Bodensee wäre gut und gerne das Doppelte des vereinbarten Kaufpreises von 6,9 Mio. Euro wert. "In seinem künftigen Job beim Touristikunternehmer Klaus kann Gorbach gut und gerne mit einer Jahresgage von 300.000 bis 400.000 Euro rechnen - umgelegt auf seine künftigen Arbeitsjahre bei Klaus wären das genau jene Millionen, die dem Steuerzahler beim Verscherbeln der Bodensee-Schifffahrt aus der Tasche gezogen werden", so Kräuter am Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

"Nicht nur, dass Gorbach seinem künftigen Arbeitgeber das Gesamtpaket um die Bodensee-Schifffahrt quasi als Einstandsgeschenk mitbringt, nun muss der Steuerzahler Gorbachs Gage auch noch mitfinanzieren, weil die Schifffahrt weit unter ihrem Wert verkauft wird", ist Kräuter empört. Für den SPÖ-Rechnungshofsprecher ist das ein "beispielloser Skandal". "Der ganze Verkaufsvorgang ist ein Musterbeispiel für Unvereinbarkeit und zeigt, dass in dieser Regierung alle Grenzen des politischen Anstands gefallen sind", so Kräuter. "Diese Sache wird in der nächsten Woche ein ernsthaftes parlamentarisches Nachspiel haben", kündigte der SPÖ-Rechnungshofsprecher an. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009