Grüne Wien: Protest gegen weitere Kürzungen im Jugendamt

Jerusalem: "Jugendamt benötigt ausreichend viele qualifizierte Mitarbeiter"

Wien (OTS) - Die Ereignisse der jüngsten Vergangenheit zeigen auf, wie schwierig und verantwortungsvoll die Arbeit der SozialarbeiterInnen des Jugendamtes ist: Ein neun Monate altes Baby lag einen Tag lang zwischen ihrer toten Mutter und deren Freund und ein eineinhalbjähriger Bub wurde in eine Mülltonne geworfen. "Um präventiv arbeiten zu können, benötigt das Jugendamt ausreichend viele qualifizierte MitarbeiterInnen", betont Gemeinderätin Susanne Jerusalem. Die letzten Nachrichten seien alarmierend: "Es sollen 8 Dienstposten am Jugendamt gestrichen werden, das ist gänzlich unverständlich und verantwortungslos", so Jerusalem.

Die gleichzeitig geplante Abgabe der Delogierungsprävention für Familien mit Kindern an die Magistratsabteilung 15 rechtfertige diese Kürzungen nicht, so Jerusalem, die auch diese Maßnahme für falsch hält. "Es ist ungeheuerlich, dass die Stadt zunehmend rein betriebswirtschaftlich agiere. "Es geht um allein gelassene, misshandelte und schlecht versorgte Kinder, die Stadt ist gesetzlich zur Prävention verpflichtet", sagt Jerusalem abschließend und verlangt die sofortige Rücknahme dieser Kürzung.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Mag. Katja Robotka-Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
Mobil: 0664 22 17 262
katja.robotka@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0006