Bartenstein: Lehrberufspaket 2006 wird attraktive neue Ausbildungen schaffen

Reaktion auf Strukturwandel der Wirtschaft - Weitere neue Wachstums- und Dienstleistungsbranchen bekommen Einstieg in die Lehrausbildung

Wien (BMWA-OTS) - "Die österreichische Bundesregierung hat in den letzten Jahren wesentliche Schritte gesetzt, um die Attraktivität der Lehre sowohl für die Betriebe als auch für die Jugendlichen aufrecht zu erhalten. Diesen Weg setzen wir nun mit dem Lehrberufspaket 2006 fort und reagieren wir auf den Strukturwandel der Wirtschaft". Das erklärte Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Martin Bartenstein zum Entwurf des Lehrpaktes 2006, der soeben vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit zur Begutachtung ausgesendet wurde. Durch das Paket sollen neue Wachstums- und Dienstleistungsbranchen die Möglichkeit zum Einstieg in die Lehrausbildung erhalten".
Insgesamt sind seit 1997 sind bereits 55 neue Lehrberufe geschaffen und ca. 80 Lehrberufe in den Ausbildungsvorschriften modernisiert worden.

Für 2006 neu vorgesehen sind folgende Lehrberufe: Brau- und Getränketechnik (mit zusätzlicher Ausbildung im Bereich der Fruchtsaftherstellung und Mineralwasserabfüllung) und Garten- und Grünflächengestaltung (mit dem neuen Ausbildungsschwerpunkt Greenkeeping für den Golfplatzbau und die Golfplatzbetreuung - Wegen der steigenden Nachfrage nach neuen Golfplätzen mit höheren qualitativen Anforderungen kann derzeit der Bedarf an Fachkräften nur durch im Ausland geschulte Personen gedeckt werden.). Zum Bereich der Medienberufe kommt "Marktkommunikation und Werbung" neu hinzu, um für die klassischen Agenturgeschäfte der Werbewirtschaft ein spezielles Berufsbild zu schaffen, das den Bedürfnissen der Branche entspricht.

Neu geordnet werden die Bereiche Elektronik (mit den Lehrberufen Angewandte Elektronik und Mikrotechnik), Informationstechnologie (mit den Lehrberufen Informationstechnologie-Informatik sowie Informationstechnologie-Technik). Ziel ist einerseits eine "Flurbereinigung" in der großen Zahl einschlägiger Lehrberufe, andererseits mehr Transparenz und Konsistenz im Berufsbereich Elektronik und eine Anpassung an den letzten Stand der Technologie.

Mit Modifizierungen im Bereich Sonnenschutztechnik wird auch Handelsbetrieben die Ausbildung ermöglicht und so die Zahl der potenziellen Ausbildungsbetriebe erhöht.

Der Verordnungsentwurf steht im Wortlaut auf der Website des Ministeriums unter der Adresse
http://www.bmwa.gv.at/BMWA/Rechtsvorschriften/Entwuerfe/e2005160.htm
zur Verfügung. Die Begutachtungsfrist endet am 21.12.2005.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: DI Holger Fürst, Tel: (++43-1) 71100-5193
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1) 71100-2058
presseabteilung@bmwa.gv.at
http://www.bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0003