FEIEA Grand prix 2005

Sieger kommen auch aus Österreich

Wien (OTS) - Der diesjährige FEIEA Grand Prix für alle Medien der internen Kommunikation verlief für Österreich äußerst positiv. In der Kategorie Geschäftsberichte landete die Hypo Tirol Bank AG auf dem ersten Platz, den zweiten Rang belegte das Pharmaunternehmen CIBE aus Belgien, der dritte Platz ging an die Schweizer Bank Sarasin.

Auch in der Kategorie Multi language Publication konnte Österreich punkten: Die OMV Aktiengesellschaft belegte mit ihrem Magazin "Move" den zweiten Platz der internationalen Wertung, hinter Hydro aus Großbritannien und vor Novozymes aus Dänemark.

Ebenso gratulieren darf man den Finalisten, die damit die besten in der österreichischen Wertung waren, nämlich Siemens AG in der Kategorie Best front cover für ihr Magazin "Together" und das Institut für Sozialdienste in der Kategorie Magazine, der größten Kategorie überhaupt. Die Preise wurden Ende Oktober in Brüssel von der FEIEA-Präsidentin Dr. Birgit Snizek, Österreich, verliehen.

Seit vielen Jahren ist der internationale Wettbewerb fixer Bestandteil der Kommunikationsszene und wird alljährlich von der FEIEA, Federation of European Internal Editors Assocations, ausgeschrieben. Rund 200 Unternehmen nahmen heuer daran teil, die Jury besteht aus Kommunikationsexperten aus 12 europäischen Ländern.

Alljährlich vergibt die FEIEA auch ein "Diploma of Honour" für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der innerbetrieblichen Kommunikation. In diesem Jahr ging die Ehrenauszeichnung an Dkfm. Johann Jurceka, stv. Pressesprecher von Austrian Airlines.

Rückfragen & Kontakt:

FEIEA, Dr. Birgit Snizek, 0664 20 20 275, snizek@nextra.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0002