ARBÖ : Dimmung des Abblendlichtes rechtlich verboten

Nebellicht bei Tag und guter Sicht erlaubt

Wien (OTS) - Der heute publizierte Erlass des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT-179.713/0008-II/ST4/2005 vom 27. Oktober 2005) enthält folgende Klarstellungen zu "Licht am Tag", berichtet der ARBÖ:

- Abblendlicht darf wie Tagfahrlicht geschaltet werden, verboten ist jedoch eine Dimmung des Abblendlichtes.

- Die Übertretung der Lichtpflicht wird mit 15,-- festgelegt, gestraft wird erst ab 15. April 2006.

- Für sehr alte und damit historische Fahrzeuge, die keine Beleuchtung haben, gilt die Lichtpflicht nicht. Sehr wohl gilt sie allerdings für Oldtimer, die eine Beleuchtung haben.

Die Verwendung von Nebelscheinwerfern (Nebellichter und Breitstrahler) bei schlechter Sicht sowie auf engen und kurvenreichen Straßen, bleibt bestehen. Nebelscheinwerfer dürfen aber auch seit 28. Oktober 2005 bei Tag und guter Sicht in Kombination mit Abblendlicht oder Tagfahrlicht verwendet werden, was vom ARBÖ kritisiert wird. Vollkommen unverständlich ist, weshalb Nebellicht bei Tag und guter Sicht sowie bei Nacht und sternenklarem Himmel als zusätzliche Beleuchtung freigegeben wurde. "Vier Leuchten pro Auto im Gegenverkehr werden die 'Überblendung' noch verstärken", erklärt ARBÖ-Generalsekretär Dr. Rudolf Hellar.
Die alleinige Verwendung von Nebelscheinwerfer für die Lichtpflicht ist nicht zulässig.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Astrid Kasparek
Tel.: (++43-1) 89121-244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0003