Grüne-Wien/Ellensohn: Ganze Bevölkerungsgruppen von Wiener Heizkostenzuschuss ausgeschlossen

Ellensohn: "Fordere sofortige Änderung der Regelung"

Wien (OTS) - "Die immer größer werdende Gruppe der Menschen in atypischen Beschäftigungsverhältnissen - also all jenen, die beispielsweies in Dienstleistungsbranchen wie Werbung oder IT-Bereich kein Anstellung haben, aber auch EinzelunternehmerInnen wie FriseurInnen und sogar Zivildiener und StudentInnen- mit einem Lebensunterhalt unterhalb von 630,17 Euro im Monat netto haben keine Chance auf Heizkostenzuschuss", vermeldet heute der Grüne Stadtrat David Ellensohn nach vielen Anrufen betroffener BürgerInnen,.

Anspruch auf den zusätzlichen Heizkostenzuschuss haben nämlich laut der Wiener Regelung nur jene Personen, deren Haushaltseinkommen die jeweilige ASVG-Richtlinie nicht überschreiten. Dazu zählen Arbeitslosengeld- und NotstandshilfebezieherInnen, PensionsbezieherInnen, KinderbetreuungsgeldbezieherInnen und SozialhilfebezieherInnen. Für die Gewährung des Heizkostenzuschusses gelten folgende Einkommensobergrenzen: Einzelpersonenhaushalte 630,17 Euro netto; Zweipersonenhaushalte 979,23 Euro. Zuschlag pro Kind:
67,07 Euro netto.

"Ich fordere Stadträtin Brauner auch diese WienerInnen zu unterstützen." Stadtrat Ellensohn abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Klaus Zellhofer
Tel.: (++43-1) 4000 - 81821
Mobil: 0664 83 17 401
klaus.zellhofer@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002