Neue Frauenkampagne - Strache: Rauch-Kallat wandelt auf Helga Konrads Spuren!

Schwarz-Orange bietet Frauen in Österreich keine Perspektiven!

Wien, 04-11-2005 (fpd) - Nachdem uns die Frau Minister
Rauch-Kallat bereits mit der äußerst wichtigen Forderung nach einer geschlechtsneutralen Umtextung der österreichischen Bundeshymne erfreute, wandelt die Frau Minister jetzt offenbar auf den Spuren ihrer genauso glücklos agierenden SP-Vorgängerin Helga Konrad. Die jüngste Frauenkampagne beinhalte genauso "sinnige" Forderungen wie seinerzeit Konrads "halbe-halbe" Kampagne, so heute der Bundesobmann der FPÖ, LAbg GR Heinz-Christian Strache.

Anstatt endlich reale Probleme der Frauen in Österreich aufzugreifen, verstricke man sich in irgendwelche Parolen und versuche die SPÖ und die Grünen links zu überholen. Rauch-Kallat solle lieber Rechenschaft darüber ablegen, warum in Österreich Frauen am Arbeitsmarkt nach wie vor benachteiligt sind, warum sich Frauen nach wie vor entweder für Kind oder Karriere entscheiden müßten und wann endlich Initiativen für umfassende Kinderbetreuungsplätze in Österreich zu erwarten sein werden. Statt dessen wirft Rauch-Kallat unsinnigerweise tausende von Euros für Sinnloskampagnen beim Fenster hinaus und denkt über die Bundeshymne nach. Traurig aber wahr, so Strache abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004