Gedenken an die Pogromnacht 1938

Simon Wiesenthal s.A.

Wien (OTS) - Als in der Nacht vom 9. auf den 10. November in Österreich die Synagogen brannten und die Bethäuser geschändet wurden, zeichnete sich bereits das weitere Schicksal der Juden ab:
Verfolgung, Vertreibung, Vernichtung.
Simon Wiesenthal verließ uns am 20. September 2005. Sein Motto war "Recht, nicht Rache". Die Israelitische Kultusgemeinde Wien, Andrea Breth, Elisabeth Orth und Christian Muthspiel, nehmen das Vermächtnis Simon Wiesenthals und die Pogromnacht zum Anlaß, der Opfer zu gedenken.

Zvi Kolitz "Jossel Rakovers Wendung zu Gott"
Es liest Elisabeth Orth
Christian Muthspiel Posaune solo

Wiener Stadttempel
1010 Wien, Seitenstettengasse 4
9. November 2005
20.00 Uhr

Aus Sicherheitsgründen wird gebeten, einen Ausweis mitzubringen. Wir bitten um pünktliches Erscheinen. Einlaß ab 18.30 Uhr. Nach 20.00 Uhr kein Einlaß möglich.
Anmeldung bitte im Generalsekretariat der Israelitischen Kultusgemeinde Wien:
Seitenstettengasse 4, A-1010 Wien, Telefon: +43 1 53104-180, Fax: +43 1 53104-108.
E-mail: s.koller@ ikg-wien.at.

Freier Eintritt und freie Platzwahl. Die Eintrittskarten können bis Dienstag, den 8. November 2005, von 9.00 bis 12.00 Uhr in der Kultusgemeinde abgeholt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Israelitische Kultusgemeinde
Tel.: (01) 53 104-180

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0001