Michael-Mitterauer-Preise für 2005 verliehen

Wien (OTS) - Heute, Freitag, wurden im Wiener Rathaus die "Michael Mitterauer Preise für Gesellschafts-, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte" für herausragende wissenschaftliche Leistungen für das Jahr 2005 verliehen: Der Michael-Mitterauer-Preis in der Höhe von 4000 Euro wird von der MA 7 gestiftet und wird jährlich verliehen. Der heurige Preis wurde Dr. Brigitte Fuchs zugesprochen für ihre Arbeit "Volk", "Rasse", "Geschlecht". Anthropologische Diskurse in Österreich 1850-1960, die 2003 veröffentlicht wurde.

Gleichzeitig wurde der mit 2000 Euro dotierte "Michael Mitterauer Förderungspreis" eingerichtet, der alternierend von der Stadt Wien und vom BM BWK gestiftet wird. Der Förderungspreis geht heuer an den Historiker Dr. Anton Tantner für seine Dissertation "Hausnummerierung und Seelenkonskription in der Habsburgermonarchie".

"Der Preis ist ein Signal dafür, dass auch kritische Forschung ihren Platz haben muss", betonte Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny anlässlich der Verleihung. Das sei besonders wichtig in Zeiten der Ökonomisierung der Universitäten, in Zeiten, in denen besonders die geisteswissenschaftlichen Fächer von Einsparungen betroffen seien.

Der Preis wurde aus Anlass des 65. Geburtstags von O. Univ. Prof. Michael Mitterauer und in Anerkennung seines wissenschaftlichen Lebenswerkes ins Leben gerufen und im Herbst 2002 erstmals vergeben. Professor Michael Mitterauer hat wesentlich zum international renommierten Ruf der österreichischen wirtschafts- und sozialhistorischen Forschung beigetragen. Sein stetes Bemühen um Förderung junger Wissenschafterinnen und Wissenschafter ist vorbildlich. (Schluss) rar

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Renate Rapf
Tel.: 4000/81 175
rap@gku.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0021