APA-OTS-Politikportalanalyse: Kärnten im medialen Brennpunkt

Innsbruck/Wien (OTS) - Die Innsbrucker MediaWatch erstellt im Auftrag von APA-OTS wöchentlich ein Top-30 Ranking der meist genannten PolitikerInnen in den österreichischen Tageszeitungen. In der aktuellen Untersuchungswoche (28. Oktober bis 3. November 2005) schafft es Kärntens Landeshauptmann und BZÖ-Obmann Jörg Haider auf Rang eins, gefolgt von der neuen Kärntner SP-Chefin Gabriele Schaunig-Kandut (Rang zwei). Bundeskanzler Wolfgang Schüssel belegt Rang drei.

Kärnten stand in dieser Woche im Mittelpunkt der innenpolitischen Berichterstattung aller heimischen Tageszeitungen. BZÖ-Chef Jörg Haider - mit 837 Nennungen an der Spitze der Wertung - hat seinen in der Vorwoche bekannt gegebenen Rückzug aus der Bundespolitik relativiert. Zudem hat der Landeshauptmann ein neues Gegenüber in der orange-roten Koalition in Kärnten erhalten: Auf einem Sonderparteitag hat die SPÖ Gabriele Schaunig-Kandut (Rang zwei/493 Nennungen) zum Nachfolger von Peter Ambrozy (Rang sechs/197 Nennungen) gekürt. Um den Vorsitz hatten sich unter anderem auch Reinhart Rohr (Rang elf/127 Nennungen), Karl Markut (Rang zwölf/105 Nennungen) und Gerhard Mock (Rang 19/61 Nennungen) beworben. Neuer Klubchef soll jetzt Peter Kaiser (Rang 27/44 Nennungen) werden.

Rang drei im Politikerranking nimmt Bundeskanzler Wolfgang Schüssel mit 272 Nennungen ein. Mediale Schwerpunkte waren EU-Themen (informeller Gipfel, wachsende Aufgaben für die österreichische Präsidentschaft) und eine Kampfansage vom SPÖ-Vorsitzenden Alfred Gusenbauer (Rang acht/183 Nennungen) an die ÖVP und den Kanzler.

Ein weiteres mediales Top-Thema der aktuellen Untersuchungswoche war die Diskussion um die Schwerarbeiterregelung. An der Vorlage von Sozialministerin Ursula Haubner (Rang zwölf / 105 Nennungen) gab es einige Skepsis und Kritik: Neben dem VP-Wirtschaftsflügel (WK-Generalsekretär Reinhold Mitterlehner - mit 40 Nennungen auf Rang 29) forderten auch ÖAAB und Industrie Änderungen an der geplanten Regelung.

Die ÖVP stellt in dieser Woche mit 12 VertreterInnen die meisten PolitikerInnen im Top-30 Ranking. Die SPÖ kann neun Akteure positionieren, das BZÖ ist mit drei Vertretern in der Wertung präsent. Grüne und FPÖ platzieren je einen Akteur. Weiters finden sich im Ranking die parteilosen Politiker Bundespräsident Heinz Fischer und Finanzminister Karl-Heinz Grasser sowie die Präsidenten der Wirtschaftskammer und der Industriellenvereinigung Christoph Leitl und Veit Sorger.

MediaWatch analysiert im Auftrag von APA-OTS die Präsenz österreichischer Politiker in der Berichterstattung der heimischen Tageszeitungen. Das wöchentlich aktualisierte Ranking ist über das OTS-Politikerportal http://www.politikportal.at kostenlos abrufbar.

Die kompletten Daten und alle bisherigen Analysen sind über den kostenpflichtigen Service http://www.defacto.at erhältlich (Download über den Link "Alle Analysen" am unteren Ende des Rankings).

Rückfragen & Kontakt:

MediaWatch Institut für Medienanalysen GmbH
Mag. Clemens Pig, Geschäftsleitung
Tel.: +43 512 588 959-10
info@apa-mediawatch.at
http://www.apa-mediawatch.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004