Erfolgsbilanz nach einjährigem Bestehen: Etabliertes Althandy-Sammelsystem Pikko-bello unterstützt das Rote Kreuz - BILD -

Neue Partner für das bundesweite Sammelsystem: Hartlauer, M-Preis, Expert, Ikea Wien (Rotes Kreuz) - Mehr als 20.000 Althandys wurden seit über einem Jahr im Rahmen der Kooperation zwischen dem Roten Kreuz und Pikko-bello gesammelt - neben den bewährten Partnern bei Behörden, Telekom-Unternehmen und Rotkreuz-Dienststellen konnten weitere große Unternehmen als Sammelpartner gewonnen werden. "Durch diese gute Kooperation konnten unsere humanitäre Arbeit und die vielfältigen Sozial- und Hilfsleistungen in ganz Österreich mit bisher rund Euro 30.000,- unterstützt werden", erklärt Dr. Wolfgang Kopetzky, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes. Denn für jedes gesammelte Althandy, egal ob weiterverwendbar oder nicht, erhält das Österreichische Rote Kreuz Euro 1,50 von der Pikko-bello Handels GmbH. Neue Sammelpartner sind ab sofort alle Hartlauer-Filialen, die Supermarktkette M-Preis, die weltweit größte Elektrofachhandelskette Expert sowie das Möbelhaus Ikea. "Mit den bereits bestehenden Sammelstellen in Ämtern, Behörden, in allen Telekom Austria- und Telering-Shops österreichweit, in Einzelfirmen und natürlich in den Dienststellen des Roten Kreuzes gibt es jetzt mehr als 1.000 Sammelstellen, in denen Konsumenten ihre Althandys einfach und unbürokratisch abgeben können. Und das mit der Sicherheit, für die Umwelt und auch für die sozialen Hilfeleistungen des Österreichischen Roten Kreuzes einen sinnvollen und wichtigen Beitrag geleistet zu haben", so Kopetzky weiter. "Wir haben sehr gute Geschäftsbeziehungen zu einigen zuverlässigen Recycling-Unternehmen. Die Nachfrage nach Althandys für den Recyclingprozess steigt, weil ja wertvolle Rohstoffe weiterverwendet werden können. Nicht verwertbare Anteile der Althandys werden selbstverständlich fachgerecht entsorgt", so Andreas Taxacher, Geschäftsführer des konzessionierten Entsorgungsunternehmens Pikko-bello mit Sitz in Mayrhofen in Tirol. Seitdem per 13. August 2005 die "Elektroaltgeräte-Verordnung" gilt, dürfen elektrische und elektronische Altgeräte nicht mehr zum Restmüll geworfen werden. Althandys enthalten wertvolle Rohstoffe, die durch Recycling weiterverwendet werden können und so einen bewussten Umgang mit gefährlichen Ressourcen ermöglichen.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragehinweis:

Rückfragen & Kontakt:

ÖRK Unternehmenskooperationen
Mag. Manfred Kumer,
Tel.: 01/589 00-186
E-Mail: manfred.kumer@roteskreuz.at
www.partner.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001