Scheele zu Westsahara: Polisario gegen Einsatz von Anti-Personen-Minen

Wien (SK) - Als "erneute Bekundung ihrer friedlichen Absichten", begrüßt die SPÖ-Europaabgeordnete und Westsahara-Expertin Karin Scheele, dass die sahaurische Polisario-Front den Aufruf von Geneva Call zum Verzicht auf Anti-Personen-Minen unterzeichnet hat. Während es nur Nationalstaaten möglich ist, sich der Ottawa-Konvention gegen Minen anzuschließen, bietet der Aufruf der humanitären NGO Geneva Call auch anderen internationalen Akteuren die Chance, ein derartiges Bekenntnis abzulegen. ****

Scheele: "Die Polisario-Front setzt sich seit 1973 für die Unabhängigkeit der Westsahara von Marokko ein. Nach einem 14 Jahre andauernden Waffenstillstand zwischen den Streitparteien demonstriert die Polisario durch die Absage an die vor allem die nomadische Zivilbevölkerung bedrohenden Landminen wiederholt ihren guten Willen." Mit der Unterzeichnung des Aufrufs verpflichte sich die Polisario auch, die Minenräumung voranzutreiben, in Schulen auf Minenrisiken hinzuweisen und sich internationalen Kontrollen zu unterwerfen. "Es steht zu hoffen, dass Marokko dem Beispiel folgt und seinerseits möglichts bald die Ottawa-Konvention unterzeichnet", schloss Scheele. (Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009