Brauner eröffnet Palliativstation im GZ Klosterneuburg

Kleine Zimmereinheiten in heller und freundlicher Atmosphäre

Wien (OTS) - "Viele Menschen, die im Geriatriezentrum
Klosterneuburg betreut werden, verbringen ihren Lebensabend hier. Unsere Aufgabe ist es, die Zeit dieser Menschen so angenehm und schön wie möglich zu gestalten. Mit den baulichen Maßnahmen sowie dem Konzept der individuellen Palliativbetreuung haben wir die notwendigen Rahmenbedingungen dafür geschaffen", so Gesundheits- und Sozialstadträtin Mag.a Renate Brauner anlässlich der heutigen Eröffnung der Station F im Geriatriezentrum Klosterneuburg, einer Einrichtung des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV).

Komplettsanierung sorgt für wohnliche Atmosphäre

Die Langzeitpflegestation verfügt nach der Generalsanierung über 35 Betten. 2,1 Millionen Euro wurden für bauliche Maßnahmen aufgewendet, in die Gestaltung der sehr hellen und freundlichen Zimmer flossen rund 400.000 Euro. Im Zuge der Adaptierungsarbeiten wurden die Zimmereinheiten verkleinert und mit modernsten Sanitäreinrichtungen ausgestattet. Im einstigen Stationsbad, das mit einer modernen Hebebadewanne ausgestattet ist, werden nun Heil- oder Entspannungsbäder angeboten. Auf einer bisher ungenützten Dachgeschoßfläche entstanden auf etwa 100 m2 ein großzügiger Aufenthaltsraum sowie ein Raum für Einzelgespräche und Kleingruppen.****

Schmerztherapie steht im Vordergrund Im Geriatriezentrum Klosterneuburg wird neben der renovierten Station F noch auf drei weiteren Stationen schwerpunktmäßig Palliativbetreuung angeboten. Im Vordergrund des vielfältigen Therapiekonzeptes stehen die Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse der BewohnerInnen, die Schmerzbekämpfung und die enge Zusammenarbeit mit den Angehörigen. Alle therapeutischen Maßnahmen basieren auf den Ergebnissen einer unter den BewohnerInnen und deren Angehörigen durchgeführten Umfrage. Zum Betreuungskonzept gehören beispielsweise tägliche Besprechungen aller an der Betreuung beteiligten Berufsgruppen. Alle MitarbeiterInnen kennen die Biografien der ihnen anvertrauten Menschen, um noch besser auf die Wünsche des Einzelnen eingehen zu können. Religiöse Bedürfnisse werden ebenso berücksichtigt wie persönliche individuelle Wünsche.

Palliativmedizin

Palliativmedizin ist die ganzheitliche Behandlung von PatientInnen mit nicht heilbaren, weit fortgeschrittenen Erkrankungen. Ziel ist vor allem die Linderung von Schmerzen. Denn wenn heilende Maßnahmen nicht mehr möglich sind, gilt es, die verbleibende Zeit so schmerzfrei und angenehm wie möglich zu gestalten. Die MitarbeiterInnen sind speziell geschult und haben gelernt, auch indirekte Anzeichen für Schmerzen, wie z. B. angespannter Gesichtsausdruck, Schlaflosigkeit oder verkrampfte Muskelhaltung, zu erkennen. Ein weiterer wesentlicher Punkt ist die Einbeziehung der Angehörigen. Auch ihnen muss Trost gespendet und Unterstützung angeboten werden. In Gesprächen werden sie über Behandlungsmethoden aufgeklärt und wenn nötig auch ermutigt und gestärkt, in der letzten Lebensphase ihre kranken Angehörigen zu begleiten.

Geriatriezentrum Klosterneuburg

Das in Klosterneuburg befindliche Geriatriezentrum wird vom Wiener Krankenanstaltenverbund geführt und verfügt über sieben Stationen. Um das Wohl der insgesamt 223 PatientInnen kümmern sich in Summe 270 MitarbeiterInnen. Die Schwerpunkte der Wiener Pflegeeinrichtung sind Palliativ Care und Demenzbetreuung. (Schluss) bw/brc

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag.a Cécile-Veronique Brunner
Tel.: 4000/81 238
Handy: 0664/345 045 1
brc@ggs.magwien.gv.at
Birgit Wachet
Wiener Krankenanstaltenverbund / Presse
Tel.: 40409/60103
birgit.wachet@wienkav.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016