VP-Korosec: Unerwartete Unterstützung durch VAMED

VP-Forderung nach Qualitätsstandards in Wiener Spitälern bestätigt

Wien (VP-Klub) - "Ich freue mich sehr über die unerwartete Unterstützung unserer Forderung durch die VAMED, die städtischen Krankenhäusern und Geriatriezentren endlich bezüglich ihrer Performance objektiv zu evaluieren", zeigt sich die Gesundheits- und Sozialsprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec, begeistert. Sie selbst trat zuletzt im Sommer 2005 mit diesem Vorschlag an die Öffentlichkeit. Bei der zuständigen Stadträtin Brauner stieß sie mit ihrem Wunsch bisher jedoch nicht auf Verständnis. Nun hofft sie auf größere Bereitschaft von Seiten der Verantwortlichen - schließlich arbeitet die VAMED im Spitalsbereich bereits eng mit der Stadtverwaltung zusammen.

"Nur die Beurteilung durch eine unabhängige Institution, wie z.B. die Joint Commission, macht dem Patienten einen Vergleich der verschiedenen Spitäler möglich. Die Kosten, die durch diese externe Evaluierung entstehen, werden durch Einsparungen, die durch verbesserte Arbeitsabläufe entstehen, wieder wettgemacht", erklärt Korosec. Zusätzlich ist es in ihren Augen auch für die Mitarbeiter eines Krankenhauses wichtig zu wissen, wie gut das interne Zusammenspiel der verschiedenen Abteilungen funktioniert. "Wien muss sich endlich internationalen Standards anpassen und dazu gehört nun einmal die regelmäßige Evaluierung der Spitäler und Pflegeheime. Die Stadträtin steht jetzt unter Zugzwang", beharrt Korosec auf ihrem Vorschlag.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001