Ambrozy: Die Spitze braucht ein Auffangnetz

"Ich bin fest davon überzeugt, dass mit dem Schritt, schnell in eine Koalition zu gehen, die blaue Kraft zerschlagen wurde.

Klagenfurt (SP-KTN) - Peter Ambrozy hat in seiner Abschiedsrede offen, ohne miesen Abrechnungscharakter, die Analyse der Partei in Kärnten auf den Tisch gelegt. "Ich bin fest davon überzeugt, dass mit dem Schritt, schnell in eine Koalition zu gehen, die blaue Kraft zerschlagen wurde. Ich denke, wir haben mit diesem mutigen Schritt, eine Veränderung Österreichweit eingeleitet. Und deshalb sollten wir, es als eine Chance in Kärnten sehen, deutlich zu machen, was wir erreicht haben. Wir müssen die Handschrift der Sozialdemokraten nur offen legen machen." Es müsse nur der Bevölkerung klar gemacht werden.

"Ich habe annähernd 40 Jahre als kleiner, mittlerer und großer Spieler verbracht. Ich habe mit und in dieser Bewegung gelebt, Freude und Schmerz empfunden und ich bin froh, dass in diesen Jahrzehnten meine Familie mit gespielt hat. Dank Patrizia. Es hat freudige und schmerzhafte Zeiten gegeben und es ist alles verkraftbar gewesen, fast alles. Eine Bewegung, die das Wort Freundschaft als Gruß trägt, ist eigentlich gut beraten, wenn sie für all jene die an der Spitze tätig sind als Fangnetz dient, wenn man mal einen Fehler macht. Das Schlimmste, was passieren kann ist, Angst vor den eigenen Parteigenossen zu haben. Ich muss gestehen, ich hatte auch solche Phasen. Und ich kann eigentlich nur raten: die neue Spitze muss gestützt werden, muss sich aufgehoben fühlen. Lernt wieder euch zu mögen."

Mit den herzlichstem Dank an alle und Freundschaft verabschiedete sich Peter Ambrozy von der großen politischen Bühne. Die bewegenden Worte berührten die Abgeordneten, Standing ovation, Jubel, Hände schütteln.

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76, Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002