Neues Volksblatt: "Ferien?" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 29. Oktober 2005

Linz (OTS) - Nicht einmal die Empfehlung, den 31. Oktober als Zwickeltag freizugeben, erschüttert an einzelnen Bildungsstätten die Schulautonomie. Also gibt es Kinder, die am kommenden Montag zur Schule gehen, aber dann - dank Feiertag und erwähnter Schulautonomie - den Rest der Woche frei haben. Zum Glück ist die Oma da, denn Papa und Mama müssen arbeiten.
Wer immer zusätzlichen Ferien das Wort redet, muss wissen, was er vielen berufstätigen Eltern damit antut. Es bedarf bereits während der Sommerferien einiger Anstrengungen, die Sprösslinge zu beschäftigen. Wenn aber der elterliche Urlaub schon im Sommer nur für zwei, höchstens drei gemeinsame Wochen reicht, wie soll sich dann -auch finanziell - eine Herbstferienwoche ausgehen? Begehrlichkeiten der Tourismuswirtschaft sind zwar legitim, dürfen aber kein Bewertungskriterium sein. Wobei es sich überhaupt um eine klassische Themenverfehlung handelt, wenn im selben Atemzug von schulautonomen Tagen und Herbstferien geredet wird. Denn gedacht sind diese Tage für die Lehrerweiterbildung oder qualitätsverbessernde Maßnahmen an den Schulen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001