SP-Haider: Kilometergeld muss mindestens auf 42 Cent erhöht werden

Anhebung um zwei Cent viel zu spät und zu wenig

Linz (OTS) - Die Erhöhung des Kilometergelds um zwei Cent kommt viel zu spät und ist eindeutig zu wenig!", stellt Oberösterreichs SPÖ-Landesparteivorsitzender Erich Haider fest. "Angesichts der Spritpreislawine müsste es eine Erhöhung des Kilometergeldes von 36 auf mindestens 42 Cent geben", so Haider. "Acht Jahre ist es jetzt her, dass das Kilometergeld zum letzten Mal angehoben wurde, seitdem sind die Autokosten um 18% gestiegen. ".

Offenbar hat diese Regierung vergessen, dass die hohen Benzin- und Dieselpreise vor allem jene Menschen treffen, die beruflich vom Auto abhängig sind, also besonders die Pendler aus den ländlichen Regionen", so Haider. "Wir dürfen die vielen Pendler nicht hängen lassen. Mehr Zusammenhalt ist angesagt, die Pendler haben sich eine bessere Behandlung verdient!"

Allein durch die enormen Steigerungen bei den Spritpreisen konnte der Finanzminister im Wege der Mehrwertsteuer hunderte Millionen Euro kassieren, die er als willkommenes Körbergeld einfach eingestreift hat. "Damit muss Schluss sein, die Belastungen der Autofahrer müssen ein Ende haben", fordert Haider. Mit den rund 450 Millionen bis zum Jahresende könnte man locker die Budgetbelastung von 24 bis 36 Mio. Euro pro Jahr finanzieren, die eine Erhöhung des Kilometergeldes um sechs Cent ausmachen würde.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001