Die Touristen gehen, Hunger und Tod bleiben

Streunerhunde auf Korfu - der Österreichische Tierschutzverein hilft

Salzburg (OTS) - Der Sommer ist vorbei und für Korfus unzählige Streunerhunde beginnen nun noch härtere Zeiten. Auf der Insel tummeln sich viele ausgesetzte und herrenlose Hunde, die versuchen wenigstens von den Urlaubern Essensreste zu bekommen. Doch auf der Suche nach Futter finden sie nicht selten Giftköder, die von Einheimischen ausgelegt werden und an denen sie qualvoll zugrunde gehen.
Nicht selten werden sie angebunden ihrem Schicksal überlassen oder einfach erschlagen. Gabriele Jacoby, bekannte Schauspielerin und Tochter von Marika Rökk, mit Zweitwohnsitz auf Korfu, hilft seit Jahren, das Elend der Hunde zu mildern. Vor einiger Zeit bat sie den Österreichischen Tierschutzverein um Hilfe, um auf das Leid der Streunerhunde endlich international aufmerksam zu machen. Der Österreichische Tierschutzverein unterstützt zwei Tierschutzeinrichtungen vor Ort, um Kastrationen und medizinische Versorgung durchführen zu können. Nun tut sich ein weiterer Hoffnungsschimmer für die korfiotischen Tiere auf: Mit Hilfe einer Tierfreundin aus England wird man versuchen ein Grundstück zu adaptieren und ein Tierheim samt Kastrationsstation einzurichten. Reiseunternehmen sollen in das Konzept miteingebunden werden, einerseits um für die nötige Aufklärung zu sorgen, andererseits um die notwendigen Geldmittel zu lukrieren.

Wer den Hunden auf Korfu helfen möchte, kann gerne den Österreichischen Tierschutzverein kontaktieren oder direkt spenden:
Kto.Nr. 93.115.500 bei PSK, BLZ 60.000. Jede Spende kommt ausschließlich diesen Tieren zugute!

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Tierschutzverein
Marion Löcker
Tel.: 01/8973346
mehr Bildmaterial vorhanden!

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001