Die österreichische Sozialdemokratie trauert um Paul Blau

Darabos würdigt Blau als Brückenbauer zwischen Arbeiter- und Ökologiebewegung

Wien (SK) - Der frühere Chefredakteur der "Arbeiter Zeitung" Paul Blau ist gestern im 91. Lebensjahr gestorben. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos zeigte sich anlässlich des Todes von Paul Blau tief betroffen. Der SPÖ-Bundesgeschäftsführer würdigte Paul Blau als "einen Brückenbauer zwischen der Arbeiterbewegung und der Ökologiebewegung". Österreich verliere mit Paul Blau einen großen und auch rebellischen Publizisten. "Unser ganzes Mitgefühl gilt seiner Ehefrau Freda-Meissner Blau und seinen Hinterbliebenen", erklärte Darabos am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die Beziehung zur Sozialdemokratie sei nicht immer ganz konfliktfrei gewesen. So hat sich Blau - Mitbegründer der rot-grünen Plattform -entgegen der Beschlüsse von Parteiführung und ÖGB vehement gegen einen Bau des geplanten AKW Zwentendorf eingesetzt. Sein Ziel war, dass sich die Welt unter sozialen und ökologischen Gesichtspunkten zum Besseren verändert. Trotz der Auseinandersetzung mit seiner Partei sei Blau dieser immer treu geblieben, betonte Darabos. So ist Paul Blau erst kürzlich für seine 60-jährige Parteimitgliedschaft geehrt worden.

Paul Blau war seit seiner Kindheit der sozialdemokratischen Bewegung verbunden und im Krieg auch im Widerstand tätig. Im Vordergrund seiner publizistischen Tätigkeit standen soziale Fragen und die Umweltpolitik. Er studierte an der Universität für Bodenkultur sowie an der Universität Wien. Paul Blau war 1950 bis 1957 im Ministerium für Verstaatlichte Industrie tätig, danach war er bis 1967 Leiter des arbeitswissenschaftlichen Referats im ÖGB, wo er auch die Zeitung "Arbeit und Wirtschaft" leitete.

Zwischen 1967 und 1970 war Blau Chefredakteur der "Arbeiter-Zeitung", von 1970 bis 1972 Presse- und Kulturattache in Paris. Von 1972 bis 1980 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter für Umweltprobleme der Arbeiterkammer Wien und Direktor des Instituts für Gesellschaftspolitik. Einen Namen gemacht hat sich Blau vor allem auch als Aktivist in der Friedens- und Anti-Atombewegung. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008