Sima: Wien zeigt: Klimaschutz schafft Arbeitsplätze!

Mit thermischer Wohnhaussanierung Klima schonen und Jobs sichern!

Wien (OTS) - "Wien zeigt seit Jahren, dass Klimaschutz Arbeitsplätze schafft, aktiver Klimaschutz ist nachweislich ein Jobmotor", betonte am Freitag Umweltstadträtin Ulli Sima. Die durch die Stadt sichergestellten Ökoförderungen im Wohnbau machten beispielsweise zwischen 2000 und 2004 ganze 434 Millionen Euro aus, dadurch werden pro Jahr 2000 Arbeitsplätze gesichert. Im Zentrum dabei steht die thermisch-energetische Wohnhaussanierung Thewosan, durch die bislang rund 50 000 Wohnungen saniert wurden bzw. gerade in Sanierung sind. Die Stadt Wien fördert diese thermischen Sanierungen bisher mit rund 130 Millionen Euro. "Neben einer bedeutenden Entlastung des Klimas bringt die thermische Sanierung von Wohnbauten eine Senkung der Kosten für die Mieter und schafft zudem Arbeitsplätze, es ist dies eine win-win-Situation für alle", betont Umweltstadträtin Sima. Jährlich werden durch die thermische Wohnhaussanierung in Wien 69.000 Tonnen CO² eingespart. Thewosan ist ein aktiver Bestandteil des 1999 ins Leben gerufenen Klimaschutzprogramms der Stadt Wien, kurz KliP. In dessen Rahmen werden jährlich 2 Millionen Tonnen CO² eingespart.

Mit dem Thewosan-Projekt, wurden in Phase 1 "energiefressende" Wohnbauten aus der Bauperiode 1945 bis 1980 thermisch saniert, seit dem Jahr 2000 kommen auch die restlichen Wohnhäuser in den Genuss von Förderungen zur thermischen Sanierung.

Neben Thewosan werden in Wien auch Förderungen für Fernwärmeanschlüsse und erneuerbare Energieträgern wie Biomasse, Erdwärme oder Sonnenenergie zur Verfügung gestellt. "Die Klimaschutzmaßnahmen in Wien zeigen einmal mehr, dass Ökologie und Ökonomie kein Widerspruch sind, sondern ganz im Gegenteil. Der Fokus bei den österreichischen Klimaschutzmaßnahmen muss im Inland liegen, denn hier werden damit dringend benötigte Arbeitsplätze geschaffen, der Zukauf von CO²-Zertifiakten zur Erreichung der heimischen Kyoto-Ziele kann nicht der einzige Lösungsansatz sein", betont Sima abschließend. (Schluss) vor

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Anita Voraberger
Tel.: 4000/81 353
Handy: 0664/16 58 655
vor@ggu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013