Kickl: ORF lädt Parteivorsitzenden mit Ablaufdatum zu Pressestunde ein

Bekommt Jörg Haider demnächst Helmkamera?

FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl hinterfragte heute zum wiederholten Male die Einladungspolitik des ORF. Es sei mehr als eigenartig, daß Jörg Haider in seiner Eigenschaft als BZÖ-Chef wieder einmal in die Pressestunde eingeladen worden sei. Zuerst sei er eingeladen worden, als es die Partei noch gar nicht gegeben habe, jetzt werde er eingeladen, nachdem er de facto schon seinen Rücktritt vom Parteivorsitz erklärt habe.

Es sei nicht einzusehen, daß ausgerechnet dem Kärntner Landeshauptmann ständig ein über Kärnten hinausreichendes Forum geboten werde, kritisierte Kickl. Demnächst würden wohl im Landeshauptmannbüro Kameras installiert und Jörg Haider selbst bekomme eine Helmkamera wie bei der Übertragung von Ski-Rennen, damit das ORF-Publikum 24 Stunden am Tag beglückt werden könne. Das Ganze könnte man dann als Gegenstück zu "Die Lugners" vermarkten, vielleicht unter dem Titel "Bin weg, bin da - Die lustigen Abenteuer des Jörg Haider".

Jedenfalls erweise sich der Schwarzfunk einmal mehr als Herzlungenmaschine des Orangenbündnisses. Während die FPÖ totgeschwiegen werde, versuche man am Küniglberg die verdörrten Orangen zu hegen und zu pflegen. "Nützen wird das aber letztlich auch nichts mehr", prophezeite Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Tel.: (01) 5123535-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0003